Plateaus Regeln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Plateaus Regeln beschreiben die Struktur von Seifenblasen in Schaum. Diese Regeln wurden im neunzehnten Jahrhundert vom belgischen Physiker Joseph Plateau aufgrund seiner experimentellen Beobachtungen aufgestellt.

Plateaus Regeln besagen:

  1. In einer Kante des Schaumes treffen immer drei Flächen der Seifenblasen in einem Winkel von 120° aufeinander und bilden so eine Plateau-Kante.
  2. An einem Knoten treffen jeweils vier Plateau-Kanten unter einem Winkel von etwa 109° 28' 16" (dem Tetraederwinkel \tau = \arccos {\left(-\tfrac{1}{3}\right)} \simeq 109,4712^\circ) aufeinander.

Anordnungen von Seifenblasen, die nicht den Plateaus Regeln entsprechen, sind instabil. Der Schaum tendiert dazu, sich umzugestalten, um den Regeln zu entsprechen.

Weblinks[Bearbeiten]