Pledging my Time

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pledging my Time
Bob Dylan
Veröffentlichung * April 1966 (Single)
  • Mai 1966 (auf dem Album)
Länge 3:47
Genre(s) Bluesrock
Autor(en) Bob Dylan
Label Columbia Records
Album Blonde on Blonde

Pledging my Time ist ein Bluesrocksong des US-amerikanischen Folk-Rockmusikers und Singer-Songwriters Bob Dylan, der erstmals im Mai 1966 als B-Seite der Single Rainy Day Women No. 12 & 35 erschien. Einen Monat später erschien der Song ebenfalls als zweiter Titel auf der Doppel-LP Blonde on Blonde. Die Aufnahmen erschienen bei Columbia Records und wurden von Bob Johnston produziert.

Struktur und Aufbau des Songs[Bearbeiten]

Das Lied ist technisch betrachtet ein 8-Takt-Blues mit dem Akkordschema A A D DM A E A mit einer Bridge, die die Strophen verbindet und ohne Text gespielt wird. Die Akkordfolge dieses Teils, der im Laufe des Songs mehrmals wiederholt wird, ist A D A E. Dylan spielt seine Mundharmonika gegen Ende des Songs stark vom Mikrofon verzerrt. Er kommt damit mehr dem Klang einer Blues-Harp nahe, als dem für ihn typischen Folkklang der Mundharmonika.

Das Lied wird von Kenny Buttreys Schlagzeuggespiele und den einleitenden Mundharmonikaklängen vorangetrieben. Es erinnert klanglich durch den Einsatz von Gitarre, Klavier, Schlagzeug und Mundharmonika stark an die Ära des Chicago Blues.[1]

Lyrisch handelt das Stück von einem Liebhaber, der seiner Freundin viel Zeit und Aufmerksamkeit schenkt, sich dabei aber fragt, wie viel Liebe er im Gegenzug zurück bekommt. Dabei muss er gelegentlich auch Nebenbuhler ausstechen. Der Text ist stellenweise von Surrealismus geprägt.

Entstehung[Bearbeiten]

Bob Dylan hatte sich bereits bei den beiden Vorgängeralben zu Blonde on Blonde dem Blues genähert und ihn selbstständig verarbeitet. Besonders die Musiker des Chicago Blues, aber auch des Delta Blues hatten erheblichen Einfluss auf Dylan, der sich schließlich in großem Maße auf seinem 1965 erschienenen Album Highway 61 Revisited niederschlug, das einige elektrische und akustische Bluessongs enthält.

Auf Blonde on Blonde fährt Dylan weiter auf dieser Schiene, die Songs haben jedoch (aufgenommen in der Country-Domiziele Nashville) eine andere Atmosphäre als die Songs aus dem Highway-61-Album.

Die Arbeiten an dem Blonde-on-Blonde-Album begannen im Herbst 1965 kurz nach Erscheinen von Highway 61 Revisited. Die Arbeiten in den Columbia-Studios gingen nur schwerfällig voran und stellten Dylan nicht zu frieden. Sein Produzent Bob Johnston überzeugte ihn schließlich, die Arbeit in Nashville, Tennessee mit dort angesiedelten Sessionmusikern fortzusetzen.[2] Dylan kam im Februar 1966 in Nashville an und hatte noch nicht viel neues Material. Nur zwei Musiker aus den ersten Sessions zogen mit nach Nashville. Der Gitarrist Robbie Robertson und der Orgel-und-Klavierspieler Al Kooper. Produzent Johnson arrangierte schließlich die besten Sessionmusiker Nashvilles, darunter Charlie McCoy, Kenny Buttrey, Hargus "Pig" Robbins und Joe South.

Pledging my Time entstand gemeinsam mit den Songs Absolutely Sweet Marie und Just Like a Woman.

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Es erschien erstmals im April 1966 als B-Seite der Single Rainy Day Women No. 12 & 35. Die Single belegte den zweiten Platz der Billboard-Hitparade[3] und Rang 7 im Vereinigten Königreich[4].

Einen Monat später erschien es als zweites Lied auf dem Doppelalbum Blonde on Blonde.

Live-Versionen und Coverversionen[Bearbeiten]

Dylan spielte das Stück, obwohl 1966 entstanden, erst in den späteren 1980er-Jahren live, hauptsächlich mit The Grateful Dead [5] und Tom Petty & the Heartbreakers[6].

Gecovert wurde das Lied erstmals 1969 von der japanischen Band The Apryl Fool. Es folgten Einspielungen von Luther Johnson und Greg Brown.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gill 2011, p. 138
  2. Heylin 2003, pp. 339-340
  3. "Billboard Hot 100". Billboard. 28. Mai 1966. Abgerufen am 16. Dezember 2012
  4. "Official UK Charts". Official Charts Company. 31. Mai 1966. Abgerufen am 20. Dezember 2012
  5. Heylin 2009, p. 307
  6. Williams 1990, p. 193