B-Seite

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Eine B-Seite ist ein Musikstück, das zusätzlich zum Hauptstück auf einer Single enthalten ist.

Sie dient, ähnlich wie Bonustracks auf Alben, in erster Linie dazu, den Kaufanreiz der jeweiligen Single zu fördern.

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich stammt der Begriff aus der Zeit, als alle Singles als zweiseitige Schallplatten veröffentlicht wurden. Auf der A-Seite befand sich das Hauptstück, auf der Rückseite ein zusätzliches Stück. Obwohl heute die (nur einseitig bespielte) Maxi-CD die Vinyl-Single (außer in der DJ-Szene) weitgehend verdrängt hat, ist der Begriff der B-Seite erhalten geblieben. In seltenen Fällen wurde eine B-Seite sogar populärer als die A-Seite. So war beispielsweise Reinhard Meys Lied Über den Wolken ursprünglich die B-Seite zu Mann aus Alemannia. Weitere bekannte Musikstücke, die ursprünglich nur eine B-Seite waren, sind I Will Survive von Gloria Gaynor (ursprünglich B-Seite von Substitute), I'll Be Around von The Spinners (ursprünglich B-Seite von How Could I Let You Get Away), Maggie May von Rod Stewart (ursprünglich B-Seite von Reason To Believe) und Tequila von The Champs (ursprünglich B-Seite von Train to Nowhere).

Varianten[Bearbeiten]

Auf B-Seiten kann beispielsweise folgendes erscheinen:

  • der zweite Teil (Part Two) des auf der A-Seite vorhandenen ersten Teils desselben Songs
  • ein weiterer Titel aus dem aktuellen Album des Künstlers
  • bislang unveröffentlichte Titel, die beispielsweise nicht in den Stil oder das Konzept des Albums passten
  • alternative Versionen der A-Seite oder anderer Titel (Remixe, Instrumental-Versionen, Live-Versionen, anderssprachige Versionen)
  • Interviews
  • Porträt des Künstlers (insbesondere Ende der 1980er Jahre von der Firma EMI veröffentlicht, sogenannte A-Singles)

Manchmal wurden und werden auch zwei gleichrangige Hauptstücke auf einer Single veröffentlicht, dann spricht man von einer Doppel-A-Seite. Besonders häufig war dies bei den Singles der Beatles der Fall, die bei We Can Work It Out/Day Tripper erstmals in der Popmusik von der Doppel-A-Seite Gebrauch machten, aber auch bei Strawberry Fields Forever/Penny Lane oder Something/Come Together. Ein anderes Beispiel ist die 1977 veröffentlichte Queen-Single We Are the Champions/We Will Rock You. Eine seltene Variante solcher Tonträger sind die so genannten Split-Singles, die Stücke mehrerer Interpreten enthalten.