Podbielskistraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Podbielskistraße, Stadtbahnhaltestelle Pelikanstraße
Ehemaliges Firmengelände der Pelikan AG an der Podbielskistraße
Der alte Verwaltungsbau der Firma Bahlsen an der Podbielskistraße

Die Podbielskistraße ist eine größtenteils vierspurige Straße in Hannover. Mit einer Länge von ca. 5,2 km [1] ist sie eine der wichtigsten Ausfallstraßen der Stadt. Benannt ist sie nach dem preußischen Generalleutnant Victor von Podbielski.

Verlauf[Bearbeiten]

Die Straße, kurz Podbi genannt, beginnt am Lister Platz in Fortsetzung der Lister Meile und durchquert stadtauswärts in ost-nordöstlicher Richtung den Stadtteil List. Zwischen Spannhagenstraße und Eulenkamp bildet sie die Grenze zwischen den Stadtteilen List und Groß-Buchholz. Danach allein in Groß-Buchholz liegend überquert sie nach etwa vier Kilometern den Mittellandkanal und ist ab hier bis zu ihrem Ende an der Kreuzung mit Buchholzer und Kirchhorster Straße die Grenze zwischen den Stadtteilen Groß-Buchholz und Bothfeld.

Geschichte[Bearbeiten]

Bis 1904 hieß die Podbielskistraße Celler Chaussee als Verlängerung der alten Celler Heerstraße, heute Lister Meile. Vor 1900 befanden sich hier nur einzelne Höfe, eine systematische Blockbebauung fand erst später statt. Das Dorf List befand sich zu diesem Zeitpunkt noch außerhalb der Stadtgrenzen von Hannover. Erst 1891 erfolgte die Eingemeindung.

Ausgehend vom Lister Platz wurde die Podbielskistraße nach und nach bebaut. Industrieunternehmen und Gewerbe siedelten sich an, zum Teil mit Bauten, "die als prägend für das Stadtbild und die geschichtliche Entwicklung an der Podbielskistraße gelten müssen" [2]. Eine wichtige Voraussetzung dafür war die Anbindung an die elektrische Versorgung der Stadt.

In den 1920er und 1930er Jahren entstanden an der Podbielskistraße große zusammenhängende Wohnviertel, wie beispielsweise die Grenzburg am Platz Vier Grenzen, die Siedlung Spannhagengarten oder der Listhof. Viele von ihnen stehen heute unter Denkmalschutz.

In den 1990er Jahren gaben einige Unternehmen ihre Industriestandorte auf. Sie werden heute durch eine Mischung aus Wohnen, Gewerbe und Büros genutzt.

Stadtbahn[Bearbeiten]

Im Jahre 1901 wurde auf der Podbielskistraße eine Straßenbahnlinie Richtung Klein-Buchholz eingerichtet. Heute verläuft hier die Stadtbahntrasse der Linien 3, 7 und 9 Richtung Altwarmbüchen, Schierholzstraße und Fasanenkrug. Vom Lister Platz aus gesehen verläuft sie zunächst unterirdisch, und verlässt nach circa 500 m den Tunnel und verkehrt von hier an oberirdisch.

Anlieger[Bearbeiten]

Geschäfte und Läden finden sich an der Podbielskistraße in unterschiedlicher Dichte. Konzentrationen gibt es im innerstädtischen Teil der Straße Richtung Lister Platz, um den Platz Vier Grenzen und in Höhe des Pelikanviertels. Die Straße ist zudem von einigen wichtigen historischen Industriebauten gesäumt. Das alte Verwaltungsgebäude der Firma Bahlsen ist ein bedeutender Bau des Jugendstils. Er befindet sich direkt am innerstädtischen Anfang der Straße. Weiter stadtauswärts liegt das Pelikanviertel, der frühere Firmensitz der Pelikan AG, das heute ein Hotel- und Geschäftsviertel ist. Gleich in der Nähe befindet sich das frühere Werk der Deutschen Grammophon. An der Kreuzung Podbielskistraße/Sutelstraße in Bothfeld befand sich der Firmensitz der Geha-Werke.

Literatur[Bearbeiten]

  • Else Kümmel, Dieter Sagolla (Red. und Texte), Jörg Maaß (Text): Podbielskistraße. Eine Straße verändert ihr Gesicht, Broschüre DIN A4 (32 Seiten plus herausklappbarer Gesamtplan 2000–2007) mit einem Vorwort von Stephan Weil und, Hrsg: Der Oberbürgermeister, Baudezernat in Zusammenarbeit mit der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Büro Oberbürgermeister, Hannover: Fachbereich Planen und Stadtentwicklung/Sonderplanung, November 2007

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Quelle: Google Maps
  2. http://dyn2.hannover.de/data/download/lhh/umw_bau/bau_plan/Podbi_strasse.pdf

52.4005399.783104Koordinaten: 52° 24′ 2″ N, 9° 46′ 59″ O