Poltern (Sprechstörung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Klassifikation nach ICD-10
F98.6 Poltern
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Poltern ist eine Störung des Redeflusses bzw. Sprechstörung. "Poltern zeigt sich in einem gehäuften Auftreten phonetischer Auffälligkeiten wie Auslassungen und Verschmelzung von Lauten und Silbenfolgen, Lautersetzungen und Lautveränderungen, die häufig zur Unverständlichkeit von Äußerungen führen, bei einer hohen und/oder irrregulären Artikulationsrate. Häufig treten zusätztlich Unflüssigkeiten in Form von Silben-, Wort-, Laut- und Satztteilwiederholungen auf (Sick 1999)" [1]

Als Synonyme werden für Poltern auch der Battarismus, die Tachyphemie sowie der Tumultus sermonis verwendet. Zeitweise wurde Poltern im deutschen Sprachraum auch als eine Paraphrasia praeceps bezeichnet.

Symptomatik[Bearbeiten]

Das Sprechen ist schwer verständlich durch Unregelmäßigkeiten und gestörten Sprechrhythmus, die Anläufe sind ruckhaft und schnell, das Satzmuster kann oft fehlerhaft sein. Neben dem überhasteten Sprechen sind Lautverschmelzungen (Elisionen) typisch, z. B. „Hatür“ statt „Haustür“. Es werden also oft (unbetonte) Silben verschluckt. Das Sprechen hört sich nicht fließend an, das heißt, es ist nicht klar, was der Betroffene sagen will. Das Sprechen zeigt einen erhöhten Anteil an auch normalerweise vorkommenden Unflüssigkeiten wie Interjektionen (z. B. „ähm“) und Revisionen (Satzumstellungen). Die Person, die poltert, zeigt wenig Anstrengung im Sprechen und wenig Nebenbewegungen (die bei Stottern häufiger vorkommen). Zwar besteht meist ein Störungsbewusstsein, nur in dem Moment, wo die Probleme auftreten, stehen die Betroffenen vor Schwierigkeiten, diese zu identifizieren.

Neben dieser Symptomatik ist oft auch Folgendes wahrzunehmen (sekundäre Symptome): unorganisiertes Sprechen sowie wenig Bewusstsein über Sprechtempo und Redefluss. Es können Lernschwierigkeiten vorbekannt sein. Polterer können leicht ablenkbar und hyperaktiv sein und haben öfter eine kurze Aufmerksamkeitsspanne und Probleme bei der auditiven Verarbeitung.

Obwohl bis heute keine pathophysiologische Definition des Polterns existiert, zumal die Phänomenologie immer noch unklar, weil kaum erforscht ist, werden die möglichen Symptome in obligatorische und fakultative eingeteilt. [2] [3]

Obligatorische Symptome[Bearbeiten]

  • Zu schnelle und unregelmäßige Sprechgeschwindigkeit
  • Silben- bzw. Lautverschmelzungen (Elisionen), Lautersetzungen, Lautveränderungen und Versprecher
  • „Unflüssigkeiten und Embolophrasien (also Floskeln, Dehnungen, Satzabbrüche und Wiederholungen)

Fakultative Symptome[Bearbeiten]

  • Sprachstörungen oder Sprachgestaltungsschwächen
  • Semantische Störungen und Wortfindungsstörungen
  • Pragmatische Störungen (also beeinträchtigte soziale Exekutivfunktionen)
  • Aufmerksamkeitsstörungen

Diagnose[Bearbeiten]

Nach dem logopädischen Erstkontakt steht die Erhebung von Spontansprachproben im Vordergrund. [4] Hierbei wird differenzialdiagnostisch zum Stottern abgegrenzt. Bei Kindern bis 7 Jahren erfolgt eine Überprüfung des Sprachverständnisses, ansonsten wird die orale Diadochokinese getestet, bevor Untersuchungen zur Variation des Sprechtempos und der kommunikativ-pragmatischen Fähigkeiten vorgenommen werden. Die Testung des auditiven Merkfähigkeit für Zahlen und Silbenfolgen, die Untersuchung zur willentlich deutlichen Artikulation anhand eines Lesetextes und die Überprüfung von sprachlicher Strukturierung schließen den logopädischen Erstkontakt ab. In einem späteren Folgetermin wird eine weiterführende Diagnostik vorgenommen.

Klassifikation[Bearbeiten]

Trotz bis heute ungeklärter Ätiologie wird Poltern in der ICD-10 unter die Gruppe Psychische und Verhaltensstörungen in der Untergruppe Andere Verhaltens- und emotionale Störungen mit Beginn in der Kindheit und Jugend subsumiert und differenzialdiagnostisch dem Stottern und den Ticstörungen gegenübergestellt.

Ätiologie[Bearbeiten]

Da kaum Forschung zum Thema Poltern stattfindet, ist die Ursache diese Redeflussstörung bisher ungeklärt, sodass nur Hypothesen zur Ätiologie existieren. [5] Frühere Annahmen, wie etwa die Hypothese, dass Poltern eine Verhaltensstörung sei, sind nicht haltbar. Heute werden teilweise Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörungen, Kontrollstörungen, Planungsstörungen, Timingstörungen im weitesten Sinn angeführt.

Therapie[Bearbeiten]

"Im Gegensatz zum Stottern gibt es für Polternde keine festgelegten Therapieprogramme. Gleichwohl werden polternde Patienten auch in Fluency-Shaping-Programmen behandelt." [6] Meistens werden zuerst die psychosozialen Probleme behandelt, die durch das Poltern verursacht werden. [7] Der Redefluss wird zugleich behandelt, weil die Arbeit am Sprechtempo sehr wichtig ist. Es muss mit verschiedenen Sprechgeschwindigkeiten geübt werden, insbesondere die Pausensetzung ist zu beachten. Auch die Aussprache, Silbenausprägung und Sprachprobleme - sofern letztere bestehen - sind Bestandteil der Therapie. Falls neben Poltern auch eine Stottersymptomatik besteht, wird auch daran gearbeitet.

Poltern wird durch Logopäden behandelt.

Kenntnisstand und Forschung[Bearbeiten]

Im Vergleich zum Stottern tritt Poltern relativ selten auf. Ferner gibt es nur wenig Fachliteratur hierüber. Nachdem viele Jahre kein Buch über diese Redeflussstörung erschienen ist, wurde 2004 eine medizinisch-logopädische Monographie der Logopädin Ulrike Sick veröffentlicht. Viele an Poltern interessierte Therapeuten (sowie auch Forscher und Betroffene) haben sich im Mai 2007 zur International Cluttering Association (ICA) vereint, um zukünftig verstärkt über die Störung zu forschen; zu diesem Zeitpunkt fand in Raslog, Bulgarien, der erste Weltkongress zum Thema Poltern statt. Die ICA möchte sich auf allen Ebenen mit dieser Störung befassen und hat unterschiedliche Ausschüsse für Forscher, Therapeuten und Betroffene gebildet. Sie ist in vielen Ländern vertreten, in Deutschland durch Manon Abbink-Spruit und Ulrike Sick.

2014 wurde unter der Leitung von Katrin Neumann mit einer größeren Polterstudie begonnen. [8]

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ulrike Sick: Poltern. Theoretische Grundlagen, Diagnostik, Therapie, G. Thieme, Stuttgart/New York 2004, ISBN 3-13-131211-4, S. 13 (unter Verweis auf Sicks Diplomarbeit über die Spontansprache bei Poltern).
  2. Vgl. auch zum Folgenden den Aufsatz von Maria-Dorothea Heidler: Ist Poltern ein exekutives Problem?, in: Forschung Sprache - E-Journal für Sprachheilpädagogik, Sprachtherapie und Sprachförderung, 1 (1/2013, Mai 2013), S. 23-35, hier: 23-24, 29-30. (Stand: 6. März 2014)
  3. Vgl. auch die vereinfachte Darstellung für Patienten von Ulrike Sick, die begrifflich zwischen Kern- und Nebensymptomen unterscheidet. (Stand: 6. März 2014)
  4. Vgl. auch zum Folgenden Ulrike Sick: Poltern. Theoretische Grundlagen, Diagnostik, Therapie, G. Thieme, Stuttgart/New York 2004, ISBN 3-13-131211-4, S. 69-70.
  5. Vgl. auch zum Folgenden Ulrike Sick: Poltern. Theoretische Grundlagen, Diagnostik, Therapie, G. Thieme, Stuttgart/New York 2004, ISBN 3-13-131211-4, S. 52-55.
  6. Ulrike Sick: Poltern. Theoretische Grundlagen, Diagnostik, Therapie, G. Thieme, Stuttgart/New York 2004, ISBN 3-13-131211-4, S. 112.
  7. Vgl. Anna Stenzel: Vergleich Stottern/Poltern, mit Fokus auf psychosoziale Komponenten, München 2010, Grin, zugel. BA-Arbeit, FH Johanneum Graz (Logopädie), ISBN 978-3-640-75362-8, S. 26.
  8. Vgl. die Pressemitteilung RUB-Mediziner suchen Probanden vom 6. Januar 2014.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!