Prinz von Geblüt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Heraldische Krone des prince du sang de France

Mit dem Titel Prinz von Geblüt (frz. prince du sang, engl. prince of the blood) wurden während der französischen Monarchie alle Angehörige des königlichen Geschlechts der Kapetinger bezeichnet, die dem Geschlecht in männlicher Aszendenz angehörten. Als Personen königlichen Geblüts kam ihnen eine Relevanz in der Nachfolgeregelung auf den französischen Thron zu. Weibliche Nachkommen (princesse du sang) besaßen kein Nachfolgerecht. Traditionell wurden von den französischen Königen nur die Nachkommen König Ludwigs IX. des Heiligen (1214–1270) als Geblütsprinzen anerkannt, betroffen waren davon die Angehörigen der Häuser Valois und Bourbon samt deren Nebenlinien. Dem Haus Courtenay wurde deshalb der Geblütsrang von König Ludwig XIV. (1643–1715) aberkannt, da dieses nicht von Ludwig IX. abstammte.

Erster Prinz von Geblüt[Bearbeiten]

Der „erste Prinz von Geblüt“ (premier prince du sang) galt neben dem amtierenden König und dessen Nachkommen als höchstrangiges Mitglied des Königshauses, da er das Oberhaupt der am nächsten verwandten Nebenlinie war. Ihm fiel als erstem unter allen anderen Geblütsprinzen die Nachfolgeschaft auf den Thron zu, im Falle des Erlöschens der amtierenden königlichen Familie. Beispielsweise gelang 1589 mit Heinrich von Bourbon einem ersten Prinzen von Geblüt die Thronfolge in Frankreich, nachdem das Haus Valois ausgestorben war.

Die ersten Prinzen von Geblüt waren:

Zeit Name Anmerkungen
1465–1498 Louis de Valois, duc d'Orléans König ab 1498 als Ludwig XII.
1498–1515 François de Valois, comte d'Angoulême König ab 1515 als Franz I.
1515–1525 Charles IV. de Valois, duc d'Alençon
1525–1527 Charles III. de Bourbon-Montpensier, duc de Bourbon
1527–1537 Charles de Bourbon, duc de Vendôme
1537–1562 Antoine de Bourbon, duc de Vendôme
1562–1589 Henri de Bourbon, roi de Navarre König ab 1589 als Heinrich IV.
1589–1646 Henri II. de Bourbon, prince de Condé
1686–1709 Henri III. Jules de Bourbon, prince de Condé
1709–1723 Philippe II. Charles de Bourbon, duc d'Orléans
1723–1752 Louis I. de Bourbon, duc d’Orléans
1752–1785 Louis-Philippe I. de Bourbon, duc d'Orléans
1785–1793 Louis-Philippe II. Joseph de Bourbon, duc d'Orléans
1814–1830 Louis-Philippe III. de Bourbon, duc d'Orléans 1830 zum König der Franzosen proklamiert