Louis-Philippe II. Joseph de Bourbon, duc d’Orléans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herzog Ludwig Philipp II. Joseph von Orléans

Ludwig Philipp II. Joseph, Herzog von Orléans (* 13. April 1747 in Saint-Cloud; † 6. November 1793 in Paris) genannt Philippe Égalité, war ein Mitglied der französischen Königsfamilie aus dem Haus Bourbon-Orléans und der Vater von König Louis-Philippe I.

Von 1778 bis 1790 bekleidete er den Posten eines Colonel général des hussards.

Leben[Bearbeiten]

Herkunft und Heirat[Bearbeiten]

Louis Philippe Joseph als Kind, um 1750 (Gemälde von François Boucher)

Ludwig Philipp Joseph war der einzige Sohn von Herzog Ludwig Philipp I. von Orléans und Louise Henriette von Bourbon-Conti. Nachdem er den Titel Herzog von Montpensier bis zum Tod seines Großvaters 1752 getragen hatte, wurde er Herzog von Chartres und von Nemours und heiratete 1769 Prinzessin Louise Marie Adélaïde de Bourbon-Penthièvre, Tochter des französischen Großadmirals Louis Jean Marie de Bourbon, duc de Penthièvre - eine der reichsten Prinzessinnen ihrer Zeit. Ihr Reichtum stellte sicher, dass er einer der reichsten Männer Frankreichs wurde. Man sagte ihm nach, große Ähnlichkeit mit seinem Urgroßvater, dem Regent Philipp II. von Orléans, zu haben.

Opposition zum Hof von Versailles[Bearbeiten]

Salon du duc d'Orléans

Schon als Herzog von Chartres gefiel er sich in der Opposition zu Ludwig XV., bekämpfte die Reformpolitik des Kanzlers Maupeou auf das heftigste und wurde 1771/72 des Hofes verwiesen.[1] Als Ludwig XVI. 1774 den Thron bestieg, sorgte der Herzog von Chartres durch sein Gebaren und seine liberalen Ansichten für Ablehnung von Seiten des Hofs. Königin Marie Antoinette hielt aufgrund seines Verhaltens und seiner unkritischen Haltung zur englischen Regierungsweise nicht viel von ihm[2]. 1778 diente er in der Staffel von Orvilliers und nahm teil an der Schlacht vor Ouessant am 27. Juli 1778. Er hoffte, seinen Dienst fortsetzen zu können, aber der König war dagegen, so dass er aus der Marine entfernt wurde und den Ehrenposten eines Generals der Husaren bekam.

Zur politischen Tatenlosigkeit gezwungen, gab er sich dem Vergnügen hin, besuchte oft London und man sagt, dass er ein intimer Freund des Prinzen von Wales wurde, dem späteren König Georg IV. von Großbritannien. Der Herzog brachte die "Anglomania" nach Paris und machte z.B. Jockeys so modisch wie in England. Er brachte es auch dadurch zu großer Popularität, dass er häufiger Geschenke an die Armen von Paris verteilen, öffentliche Spielstätten und Lokale einrichten ließ und die Gärten des Palais Royal für das Volk öffnete. 1785 war er durch den Tod des Vaters diesem als Herzog von Orléans nachgefolgt und zeigte seine in England noch verstärkten liberalen Ideen so offen, dass man glaubte, er beabsichtige konstitutioneller König von Frankreich zu werden. Im November 1787 zeigte er erneut seine Liberalität im lit de justice, das Brienne den König abhalten ließ und wurde abermals nach Villers-Cotterêts verbannt.

Beginn der Französischen Revolution[Bearbeiten]

Die anstehende Einberufung der Generalstände ließ seine Freunde sehr aktiv für ihn eintreten; er verbreitete in jedem bailliage die Pamphlete, die Sieyès auf sein Ersuchen hin entworfen hatte und wurde in drei jener Bezirke auch gewählt: vom Adel in Paris, Villers-Cotterêts und Crépy-en-Valois. Der Herzog entschied sich, als Abgeordneter von Crépy-en-Valois in die Versammlung einzutreten. Als Abgeordneter des Adels befand er sich an der Spitze der liberalen Minderheit unter der Leitung von Adrien Duport. Der Herzog von Orléans führte jene siebenundvierzig Adligen an, die sich am 25. Juni 1789 von ihrem eigenen Stand abspalteten und sich mit dem Dritten Stand vereinigten. Jene Rolle, welche er im Sommer 1789 spielte, ist einer der häufiger diskutierten Aspekte in der Geschichte der Französischen Revolution. Der Hof beschuldigte ihn, Initiator vieler populärer Bewegungen zu sein und sah in seinem Wirken eine der Ursachen des Sturms auf die Bastille. Es gibt nur wenig Zweifel daran, dass Orléans die Königin wenig achtete und sich über die lange Zeit der erzwungenen Abwesenheit vom Hof ärgerte. Er wünschte sich eine gründliche Reform der Regierung und später auch die Einsetzung einer Verfassung, wie Großbritannien sie schon länger hatte. Nicht wenige wollten ihn sogar als König von Frankreich sehen.

Ein Zeugnis für das Verhalten von Orléans während dieses Sommers ist die Aussage einer englischen Lady, Mrs. Grace Dalrymple Elliott, der die Comtesse de Buffon ihr Herz ausschüttete und ihr erzählte, dass er zur Zeit des Bastillesturms auf einem Angelausflug war. Er war von der ihm aufgezwungenen Position eines Thronanwärters so wenig begeistert, dass er in die Vereinigten Staaten gehen wollte; als aber die Comtesse de Buffon ihn nicht gehen lassen wollte, entschied er sich in Paris zu bleiben. Er wurde unter anderem auch beschuldigt den Marsch der Poissarden nach Versailles am 5. Oktober mitverursacht zu haben. Der Marquis de La Fayette, vermutlich eifersüchtig auf des Herzogs Popularität, überzeugte den König, jenen auf eine Mission nach England zu schicken, um ihn so aus Frankreich fernzuhalten. Er blieb daraufhin vom 14. Oktober 1789 bis Juli 1790 in England, begleitet von dem Komponisten und Fechter Joseph Bologne, Chevalier de Saint-Georges. Am 7. Juli nahm er seinen Sitz in der Versammlung ein und am 3. Oktober wurden er und Mirabeau, nachdem sie ihre Rolle an den Ereignissen des 5./6. Oktober 1789 dargestellt hatten, durch die Versammlung von jeder Mitschuld an jenen Ereignissen freigesprochen.[3]

Opfer der Terrorherrschaft[Bearbeiten]

Als die Königsfamilie die Flucht nach Varennes antrat, stellte er seine Ambitionen auf den Thron endgültig ein, da zu diesem Zeitpunkt offensichtlich war, dass die Position eines Königs keine glückliche Zukunft mehr verhieß. Im Januar 1792 versuchte er einen Frieden mit dem Hof zu erreichen, was jedoch scheiterte. Im Sommer 1792 diente er für kurze Zeit mit seinen beiden ältesten Söhnen, dem Herzog von Chartres (der spätere Bürgerkönig Louis-Philippe I.) und dem Herzog von Montpensier bei der Armee des Nordens, aber er kehrte vor dem 10. August nach Paris zurück.

Nach diesem Tag unterzog er sich bei der Unterstützung von Flüchtlingen großen persönlichen Risiken; insbesondere rettete er das Leben des Grafen von Champcenetz, des Kommandanten der Tuilerien, der ursprünglich sein persönlicher Feind gewesen war. Es war ihm aufgrund seiner Popularität nunmehr unmöglich in den Hintergrund zu treten und nachdem er den von der Pariser Bevölkerung verliehenen Titel Citoyen Égalité angenommen hatte, wurde er zum zwanzigsten Vertreter für die Stadt Paris in den Konvent gewählt. In diesem Gremium agierte er verhältnismäßig zurückhaltend, aber zum Anlass des Prozesses gegen den König musste er letztendlich Farbe bekennen. Dies tat er einzig um seine Stimme für den Tod von Ludwig XVI. zu geben. Überliefert sind seine Worte: "Einzig von meiner Pflicht geleitet und überzeugt, dass alle diejenigen, die ein Attentat auf die Souveränität des Volkes verübt haben oder verüben sollten, den Tod verdienen, stimme ich für die Todesstrafe."[4] Mit dieser einen Stimme war die Mehrheit für ein Todesurteil zu Lasten des Königs erreicht worden. Seine Mitwirkung am Tode seines Cousins und seine weitere Mitarbeit retteten ihn nicht vor Verdächtigungen, die royalistische Sache zu unterstützen. Insbesondere wegen der Freundschaft seines ältesten Sohns, des Herzogs von Chartres, mit Dumouriez, die beide am 4./5. April 1793 zu den Österreichern überliefen. Als die Neuigkeit der Flucht von Chartres mit Dumouriez in Paris bekannt wurde, ordnete man am 5. April 1793 die Festnahme aller in Frankreich gebliebenen Bourbonen - einschließlich Égalité - an. Zuvor, am 10. Februar 1793, gab Orléans vor dem Nationalkonvent sogar noch eine Erklärung ab, nachdem er gar nicht der leibliche Sohn des letzten Herzogs von Orléans sei, sondern in Wahrheit der Sohn von dessen Kutscher.[5] Dies geschah aufgrund der Angst, die auch Égalitè nun spürte. Er blieb im Gefängnis bis zum Oktober, als die Terrorherrschaft begann. Am 3. Oktober wurde Anklage gegen ihn erhoben und er wurde am 6. November vor Gericht gestellt, zum Tode verurteilt und am selben Tag guillotiniert.

Die Familie Orléans heute[Bearbeiten]

Noch heute assoziieren manche die Nachkommen des Herzogs von Orléans mit Verrat, da durch die Stimme des Herzogs der gesalbte König hingerichtet wurde.[6] Die Familie d'Orléans wurde nach dem Aussterben des älteren Zweigs der Bourbonen im Jahre 1883 zur Maison de France und stellt heute mit Henri Philippe Pierre Marie d'Orléans, dem Grafen von Paris, den Thronprätendenten. Unter französischen Royalisten wird noch immer leidenschaftlich diskutiert, wer denn – im unwahrscheinlichen Fall einer Restauration der Monarchie – der rechtmäßige Thronprätendent wäre. Einige royalistische Strömungen wie die Nachfolgeorganisationen der Action française (etwa das Centre Royaliste d'Action Française, CRAF) verstehen das Haus Orléans als legitime Maison de France.[7] Andere französische Royalisten hingegen gehen davon aus, dass die Ansprüche der älteren Bourbonen auf den spanischen Zweig der Familie übergingen. Der heutige Chef der von dieser Strömung als legitim angesehenen Maison de France ist der 1974 in Madrid geborene Investmentbanker Louis Alphonse de Bourbon.[6] Eine dritte Strömung, vertreten durch die Alliance Royale, ist primär um eine einheitliche Stimme der Royalisten bemüht und lässt die Frage nach der legitimen Dynastie daher bewusst offen.[8]

Nachkommen[Bearbeiten]

Mit Prinzessin Louise Marie Adélaïde de Bourbon-Penthièvre:

Adélaide, Prinzessin von Orléans (Porträt von Auguste de Creuse, 1838)

Literatur[Bearbeiten]

  • Armand Baschet: Histoire de Philippe Égalité, Grandet, Paris 1851.
  • Grace D. Elliott: Journal de ma vie durant la Révolution française, Editions de Paris, Paris, 2001, ISBN 2-84621-012-8 <Repr. d. Ausg. Paris 1859>
  • Alfred Nettement: Philippe-Égalité, Sonderdr. aus La Monde (Paris) vom 5. November 1842
  • Pierre S. Laurentie: Histoire des ducs d’Orleans, Olms, Hildesheim 1993 ff., ISBN 3-487-26067-0 <Repr. d. Ausg. Paris 1832>
  • Gabriel Peignot: Précis historique, généalogique et littéraire de la maison d’Orleans, Crapelet, Paris 1830.
  • Pierre J. Roussel: Correspondance de Louis-Philippe Joseph d’Orléans avec Louis XVI., la reine, Montmorin, Liancourt, Biron, Lafayette, etc., etc., Marchant, Paris 1800.
  • Antoine de Rivarol: Portrait du duc d’Orléans et de Madame de Genlis
  • P. Tournois: Histoire du Louis Philippe Joseph duc d’Orléans dans ses rapports avec la révolution, Charpentier, Paris 1842.
  • Klaus Malettke: Die Bourbonen, Band III, Von Ludwig XVIII. - Louis Philippe 1814 - 1848, Kohlhammer Verlag, ISBN 978-3-17-020584-0.

Film[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Louis-Philippe II. Joseph de Bourbon, duc d’Orléans – Louis-Philippe II. Joseph de Bourbon, duc d’Orléans

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die französischen Könige und Kaiser der Neuzeit, C.H. Beck Verlag, Seite 404
  2. Albert Soboul, Dictionnaire Historique de la Rév. Fr. Paris 1989 (PUF) S. 800
  3. Edna Hindie Lemay, Dictionnaire des Constituants t. II p. 722. Oxford/Paris 1991
  4. Französischer Originaltext in: Petitfils, Louis XVI., Seite 931
  5. Klaus Malettke, Die Bourbonen, Band III., Seite 135
  6. a b Alexander von Schönburg: Was sie schon immer über Könige wissen wollten, aber bisher nicht zu fragen wagten. Rowohlt, Berlin 2008, ISBN 3-87134-604-7, S. 176.
  7. http://www.actionfrancaise.net/craf/?Le-prince
  8. http://www.allianceroyale.fr/faqar
Vorgänger Amt Nachfolger
Jean-Sylvain Bailly Präsident der Konstituante
3. Juli 1789
Jean-Georges Lefranc de Pompignan