Prinzess Ilse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prinzess Ilse-Quelle

Prinzess Ilse, auch Prinzeß Ilse, ist der Name eines beliebten Ausflugsziels im Ilsetal bei Ilsenburg im Harz. Benannt wurde dieser Ort nach dem Fluss Ilse, der am Brocken entspringt und durch das Ilsetal und Ilsenburg fließt.

Bereits 1871 entstand im Ilsetal ein Hotel, das den Namen Prinzess Ilse erhielt und sich großer Beliebtheit erfreute. Das Fachwerkgebäude brannte 1887 ab, wurde wieder aufgebaut und mehrfach baulich erweitert. 1978 wurde es komplett abgerissen.

Mehrere hundert Meter unterhalb des Standorts des einstigen Hotels befindet sich noch heute die in Stein gefasste Quelle Prinzess Ilse, aus der ein Mineralbrunnen entspringt.

Prinzeß Ilse ist auch der Titel eines Maien- und Liebesspiels aus der alten Celler Herzogszeit in fünf Aufzügen, das 1926 bei Ströher in Celle erschien und von Karl Dassel und Karl Tolle verfasst worden ist.

„Prinzessin Ilse“ hingegen heißt ein Märchen aus dem Harzgebirge von Marie Petersen, das 1852 erstmals in Druck erschien.

Weblinks[Bearbeiten]

51.85027777777810.665833333333Koordinaten: 51° 51′ 1″ N, 10° 39′ 57″ O