Progressive Conservative Party of Ontario

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Progressive Conservative
Party of Ontario
Ontario PC Logo.png
Basisdaten
Gründungsjahr: 1854
Ausrichtung: Konservatismus
Vorsitzender: Tim Hudak
Präsident: Ken Zeise
Website: www.ontariopc.com

Die Progressive Conservative Party of Ontario (frz. Parti progressiste-conservateur de l'Ontario), auch als Ontario PC Party bekannt, ist eine konservative politische Partei in der kanadischen Provinz Ontario. Zwar ist die Partei ideologisch ähnlich ausgerichtet wie die Konservative Partei Kanadas, doch sind die beiden Parteien organisatorisch unabhängig. Es kommt allerdings häufig vor, dass Politiker sowohl in der Provinz- als auch in der Bundespartei Mitglied sind. Seit den Wahlen im Oktober 2011 stellen die Konservativen 37 von 107 Abgeordneten in der Legislativversammlung von Ontario.

Geschichte[Bearbeiten]

Die konservative Partei entstand aus der liberal-konservativen Koalition der Provinz Kanada heraus, die ab 1854 von John A. Macdonald und George-Étienne Cartier angeführt wurde. Daraus entstand 1867 die konservative Partei Ontarios, angeführt von John Sandfield Macdonald, dem ersten Premierminister der neuen Provinz. Nach der Wahlniederlage 1871 wandten sich die katholischen und nicht-englischstämmigen Wähler von der Partei ab, die in der Folge immer stärker vom Oranierorden abhängig wurde. Die Konservativen wandten sich gegen die staatliche Förderung katholischer Schulen, gegen Sprachenrechte der Franko-Ontarier und gegen zu starke Einwanderung. 1893 wurde das Parteimitglied George Ryerson in die Legislativversammlung von Ontario gewählt.

Nach 33 Jahren in der Opposition stellten die Konservativen mit James Whitney wieder den Premierminister, der einen progressiven Kurs verfolgte. Seine Regierung gründete die Elektrizitätsgesellschaft Ontario Hydro, erließ aber auch das umstrittene Reglement 17, das den Schulunterricht in französischer Sprache stark einschränkte (nach Protesten wurde der Entscheid schließlich rückgängig gemacht). 1919 verloren die Konservativen gegen die United Farmers of Ontario, konnten aber ab 1923 wieder die Regierung stellen. 1934 erlitten sie gegen die Ontario Liberal Party ein schwere Wahlniederlage, da die Regierung sich als unfähig erwiesen hatte, die sozialen Folgen der Weltwirtschaftskrise zu meistern.

1942 erfolgte die Umbenennung der Partei in Progressive Conservative Party of Ontario. Aufgrund parteiinterner Flügelkämpfe der Liberalen wurden die Konservativen 1943 wieder wählerstärkste Partei und stellten bis 1985 ununterbrochen die Regierung. Unter John Robarts begann sich die Partei immer stärker für Bürgerrechte einzusetzen, die ablehnende Haltung gegenüber der französischsprachigen Minderheit wurde aufgegeben. Der am längsten regierende konservative Premierminister war Bill Davis, der ab 1971 während 14 Jahren die Regierung anführte. Aufgrund ihrer Machtkonzentration und Dominanz wurde die Partei auch als Big Blue Machine („Große blaue Maschine“) bezeichnet. Unter Davie rückte die Partei mehr zur Mitte und vertrat bisweilen sogar liberalere Positionen als die Ontario Liberal Party.

Nach Davis' Rücktritt 1985 richtete sein Nachfolger Frank Miller die Partei wieder stärker nach rechts aus, verlor aber nach knapp vier Monaten ein Misstrauensvotum. Die Konservativen waren die nächsten zehn Jahre in der Opposition. Zunächst stellten die Liberalen die Regierung, ab 1990 die Ontario New Democratic Party. Die Progressive Conservative Party rutschte in der Wählergunst auf den dritten Platz ab.

Bei den Wahlen 1995 gelang es Mike Harris, die Partei mit einem neokonservativen Programm wieder zur wählerstärksten Partei zu machen. Sein klarer Wahlsieg wird verschiedentlich auch als Common Sense Revolution („Revolution des gesunden Menschenverstands“) bezeichnet. Harris' Regierungszeit war von zahlreichen finanziellen Problemen, Streiks und Protesten begleitet. 2002 trat er zurück und überließ Ernie Eves das Amt des Premierministers, der im darauf folgenden Jahr die Wahlen deutlich verlor.

Wahlergebnisse[Bearbeiten]

Ergebnisse bei den Wahlen zur Legislativversammlung:[1]

Conservative Party of Ontario

Jahr Anzahl
Sitze
Sitze
total
Anteil
1867 82 41 k.A.
1871 82 38 k.A.
1875 88 35 k.A.
1879 88 29 k.A.
1883 88 37 k.A.
1886 90 32 k.A.
1890 91 39 k.A.
1894 94 30 k.A.
1898 94 42 k.A.
1902 98 48 k.A.
1905 98 69 k.A.
1908 106 86 k.A.
1911 106 83 k.A.
1914 111 84 55,3 %
1919 111 25 34,9 %
1923 111 75 49,8 %
1926 112 72 57,6 %
1929 112 90 58,8 %
1934 90 17 39,8 %
1937 90 23 40,0 %
Progressive Conservative Party of Ontario
Jahr Sitze
total
Gew.
Sitze
Stimmen Anteil
1943 90 38 k.A. 35,7 %
1945 90 66 k.A. 44,3 %
1948 90 53 k.A. 41,5 %
1951 90 79 k.A. 48,5 %
1955 98 83 k.A. 48,5 %
1959 98 71 k.A. 46,3 %
1963 108 77 k.A. 48,9 %
1967 117 69 k.A. 42,3 %
1971 117 78 k.A. 44,5 %
1975 125 51 k.A. 36,1 %
1977 125 58 k.A. 39,7 %
1981 125 70 k.A. 44,4 %
1985 125 52 1.343.044 37,0 %
1987 130 16 931.743 24,7 %
1990 130 20 944.564 23,5 %
1995 130 82 1.870.110 44,8 %
1999 103 59 1.978.059 45,1 %
2003 103 24 1.559.181 34,7 %
2007 107 26 1.398.857 31,6 %
2011 107 37 1.527.959 35,4 %

Parteivorsitzende[Bearbeiten]

P = Premierminister

Conservative Party of Canada West

Conservative Party of Ontario

Progressive Conservative Party of Ontario

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wahlen in Ontario - Elections Ontario

Weblinks[Bearbeiten]