Przewalski-Gazelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Przewalski-Gazelle
Systematik
Ordnung: Paarhufer (Artiodactyla)
Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia)
Familie: Hornträger (Bovidae)
Unterfamilie: Gazellenartige (Antilopinae)
Gattung: Kurzschwanzgazellen (Procapra)
Art: Przewalski-Gazelle
Wissenschaftlicher Name
Procapra przewalskii
Hodgson, 1846

Die Przewalski-Gazelle (Procapra przewalskii) wird auch Mongolische Tibetgazelle genannt und ist eine Art der Kurzschwanzgazellen. Sie wurde früher als eine Unterart der Tibetgazelle (Procapra picticaudata) angesehen, ist aber mittlerweile als eigenständige Art allgemein erkannt.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Przewalski-Gazelle gleicht im Wesentlichen der Tibetgazelle und hat ebenso ein braungraues, unterseits weißes Fell. Im Unterschied zur Mongolischen Gazelle und zur Tibetgazelle weisen ihre Hörner an den Spitzen nach innen. Sie besitzt wie die Tibetgazelle eine weißen Rumpffleck, der allerdings hier durch eine dunkle Mittellinie geteilt wird.

Verbreitung[Bearbeiten]

Nördliches Zentralchina (Qinghai, Sichuan und Gansu); Die Art scheint heute auf den Fuß der Nan Shan Berge, östlich und nördlich des Qinghai-Sees beschränkt zu sein. Das unwegsame Gelände beschützt sie hier offenbar etwas vor starken Nachstellungen.

Lebensweise[Bearbeiten]

In Lebensweise und Ernährung gleicht sie weitgehend der Tibetgazelle.

Evolution und Systematik[Bearbeiten]

Durch die Lebensweise im Hochgebirgsplateau und die dortigen klimatischen Verhältnisse liegen für die Arten der Kurzschwanzgazellen nur sehr wenige Fossilnachweise vor. Arten der Gattung Procapra sind frühestens im Pliozän oder frühen Pleistozän vor 2 bis 3 Millionen Jahren nachgewiesen, während antilopenartige Arten bereits für das Miozän vor 13 bis 15 Millionen Jahren dokumentiert sind. Der Ursprung der Kurzschwanzgazellen wurde bei anderen gazellenartigen Antilopen vermutet, als potenzielle Ahnen wurden dabei Gazella sinensis aus dem späten Pliozän und Gazella paragutturosa aus dem frühen Pleistozän vermutet. Über Isotopenuntersuchungen in Fossilien und im Vergleich zu heute lebenden Tieren des tibetanischen Hochlands wurde festgestellt, dass das Klima und die Witterungsverhältnisse vor 2 bis 3 Millionen Jahren in diesem Gebiet deutlich milder und die Diversität der Lebensräume zugleich vielfältiger waren als dies aktuell der Fall ist, wodurch eine Artenbildung unter anderem bei den Kurzschwanzgazellen ermöglicht wurde.[1]

Phylogenetische Systematik der Gattung Procapra nach Lei et al. 2003[2]
 Antilopini 

 andere Antilopini


     
 Procapra 

 Tibetgazelle (Procapra picticaudata)


     

 Przewalski-Gazelle (Procapra przewalskii)


     

 Mongolische Gazelle (Procapra gutturosa)






Die wissenschaftliche Erstbeschreibung der Przewalski-Gazelle stammt von Brian Houghton Hodgson, der gemeinsam mit der Art auch die Gattung der Kurzschwanzgazellen (Procapra) im Jahr 1846 beschrie. Die Namensgebung der Gattung Procapra leitet sich von der griechisch-lateinischen Vorsilbe „pro“ (προ) für „vor“ und der Bezeichnung „capra“ für Ziegen ab.[1] Neben der Nominatform Procapra przewalskii przewalskii wird als weitere Unterart Procapra przewalskii diversicornis unterschieden.[3]

Die Przewalski-Gazelle wird heute gemeinsam mit der Mongolischen Gazelle und der Tibetgazelle zur Gattung der Kurzschwanzgazellen (Procapra) gestellt,[3] wurde jedoch häufig mit anderen Gazellen in der Gattung Gazella zusammengefasst.[1] Molekularbiologische Untersuchungen bestätigten die Monophylie der Gattung Procapra und stellten sie den anderen Gattungen der als Tribus definierten Antilopini gegenüber.[2] Dabei wurden die Przewalski-Gazelle und die Mongolische Gazelle als näher miteinander verwandt erkannt und der Tibetgazelle als Schwestergruppe gegenübergestellt.[2] In einer weiteren Studie wurde die Gattung Procapra, vertreten durch die Mongolische Gazelle, als eine der basalsten Gruppen der Gazellenartigen (Antilopinae) eingeordnet.[4]

Bestand[Bearbeiten]

Die Przewalski-Gazelle zählt zu den am stärksten bedrohten Großsäugetieren Chinas. Die IUCN führt die Art als stark gefährdet (endangered).[5]

Belege[Bearbeiten]

  1. a b c  David M. Leslie Jr.: Procapra picticaudata (Artiodactyla: Bovidae). In: Mammalian Species. 42, 2010, S. 138-148 (Abstract).
  2. a b c Runhua Lei, Zhigang Jiang, Zhiang Hu, Wenlong Yang: Phylogenetic relationships of Chinese antelopes (subfamily Antilopinae) based on mitochondrial ribosomal RNA gene sequences. J. Zool., Lond. 261, 2003; S. 227–237. (Volltext; PDF; 111 kB)
  3. a b Don E. Wilson & DeeAnn M. Reeder (Hrsg): Procapra przewalskii in Mammal Species of the World. A Taxonomic and Geographic Reference (3rd ed).
  4. Maria V. Kuznetsova, Marina V. Kholodova: Molecular Support for the Placement of Saiga and Procapra in Antilopinae (Artiodactyla, Bovidae). Journal of Mammalian Evolution 9 (4), 2002; S. 271-280. (Abstract)
  5. Procapra przewalskii in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2009. Abgerufen am 16. November 2009

Literatur[Bearbeiten]

  • Nowak R. M.: Walker´s Mammals of the World, Sixth Edition. The Johns Hopkins University Press, Baltimore, London, 1999.
  • Lingen, H.: Großes Lexikon der Tiere. Lingen Verlag, Köln.
  • Macdonald D. : Die Große Enzyklopädie der Säugetiere, Könemann Verlag in der Tandem Verlag GmbH, Königswinter, 2004.

Weblinks[Bearbeiten]