Qinghai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
青海省
Qīnghǎi Shěng
Abkürzung:
QinghaiHu1.jpg
Qinghai-See
(Pinyin: Qīng)
Hauptstadt Xining
Fläche

 - Gesamt
 - Anteil an der
VR China

Rang 4 von 33

721.000 km²
7,51 %
 

Bevölkerung

 - Gesamt 2010
 - Dichte

Rang 31 von 33

5.570.000 Einwohner
7,2 Einwohner/km²

Verwaltungstyp Provinz
Gouverneur Luo Huining
Bangladesch Bhutan Nepal Myanmar Laos Vietnam Thailand Philippinen Japan Nordkorea Südkorea Kirgisistan Kasachstan Mongolei Afghanistan Usbekistan Tadschikistan Pakistan Indien Russland de-facto Pakistan (von Indien beansprucht) de-facto Indien (von Pakistan beansprucht) de-facto Indien (von China als Teil Tibets beansprucht) Republik China (von China beansprucht) de-facto Provinz Xinjiang, China (von Pakistan beansprucht) de-facto Provinz Tibet, China (von Pakistan beansprucht) Macao Hongkong Hainan Guangdong Guangxi Hunan Yunnan Fujian Shanghai Jiangxi Zhejiang Jiangsu Hubei Anhui Guizhou Chongqing Shaanxi Henan Shanxi Shandong Hebei Peking Tianjin Ningxia Liaoning Jilin Sichuan Tibet Heilongjiang Gansu Qinghai Xinjiang Innere MongoleiLage von Qīnghǎi Shěng in China
Über dieses Bild
ISO-3166-2-Code CN-63
Bezirksebene 6 Autonome Bezirke, 2 Städte
Kreisebene 29 Kreise, 7 Autonome Kreise, 5 Stadtbezirke, 2 Städte
Gemeindeebene 200 Gemeinden, 138 Großgemeinden, 30 Straßenviertel, 28 Nationalitätengemeinden
Tibetische Bezeichnung
Tibetische Schrift:
མཚོ་སྔོན་ཞིང་ཆེན
Wylie-Transliteration:
mtsho sngon zhing chen
Chinesische Bezeichnung
Vereinfacht:
青海省
Pinyin:
īnghǎi Shěng

Qinghai (chinesisch 青海Pinyin Qīnghǎi) ist eine Provinz der Volksrepublik China im Nordosten des tibetischen Hochlandes. Ihr Gebiet deckt bzw. überschneidet sich teilweise mit dem tibetischen Amdo.

Geschichte[Bearbeiten]

Es gab seit dem Ende des großtibetischen Reiches, dem mit den Tsenpos (btsan po) ein Kaiser-gleicher Herrscher vorstand, kein auf dem ganzen tibetischen Hochland geeintes Tibet mehr. Insbesondere Osttibet bestand aus einer Vielzahl kleiner und mittelgroßer Reiche und Gebiete, die teilweise der Lhasa-Regierung der späteren Dalai Lamas, teilweise chinesischen Provinzen unterstanden und teilweise in hohem Maße eigenständig waren. Seit etwa 1727 wurden der als Kukunor-Territorium bezeichnete Norden Khams und der größte Teil Amdos von Xining aus verwaltet, einer Stadt, die bis ins frühe 20. Jahrhundert der Provinz Gansu untergeordnet war.

Aus diesem Verwaltungsraum ging 1928 die heutige Provinz Qinghai hervor, deren Großteil von 1912 bis 1949 aber weiterhin von aus Gansu stammenden muslimisch-chinesischen Hui-Gouverneuren und Warlords (Xibei San Ma) statt von der Regierung der chinesischen Republik oder der tibetischen Regierung in Lhasa beherrscht wurde.

Schon 1781-84 hatten sich die Hui-Muslime gegen die chinesische Zentralregierung erhoben, 1807 kam es zu einem Aufstand der tibetischen Stämme. Zuletzt wurde in der Region im Oktober 1993 eine muslimische Erhebung von den Behörden unterdrückt.[1] Im Jahr 2008 griffen tibetische Unruhen kurzzeitig auch auf Qinghai über.

Am 14. April 2010 wurde die Region von einem Erdbeben der Stärke 7,1 erschüttert, bei dem mindestens 400 Menschen getötet, 8000 verletzt und weit mehr obdachlos wurden.[2]

Politik[Bearbeiten]

Parteisekretäre der KPCh in Qinghai
Nr. Name Schriftzeichen Amtszeit
1 Zhang Zhongliang 张仲良 1949–1954
2 Zhao Shoushan 赵寿山 1952
3 Gao Feng 高峰 1954–1961
4 Wang Zhao 王昭 1961–1962
5 Yang Zhilin 杨植霖 1962–1966
6 Liu Xianquan 刘贤权 1967–1977
7 Tan Qilong 谭启龙 1977–1979
8 Liang Buting 梁步庭 1979–1982
9 Zhao Haifeng 赵海峰 1982–1985
10 Yin Kesheng 尹克升 1985–1997
11 Tian Chengping 田成平 1997–1999
12 Bai Enpei 白恩培 1999–2001
13 Su Rong 苏荣 2001–2003
14 Zhao Leji 赵乐际 2003–2007
15 Qiang Wei 强卫 2007–2013
16 Luo Huining 骆惠宁 2013–heute
Gouverneure von Qinghai
Nr. Name Schriftzeichen Amtszeit
1 Zhao Shoushan 赵寿山 1950–1952
2 Zhang Zhongliang 张仲良 1952–1954
3 Sun Zuobin 孙作宾 1954–1958
4 Sun Junyi 孙君一 1958
5 Yuan Renyuan 袁任远 1958–1962
6 Wang Zhao 王昭 1962–1967
7 Liu Xianquan 刘贤权 1967–1977
8 Tan Qilong 谭启龙 1977–1979
9 Zhang Guosheng 张国声 1979–1982
10 Huang Jingbo 黄静波 1982–1985
11 Song Ruixiang 宋瑞祥 1985–1989
12 Jin Jipeng 金基鹏 1989–1992
13 Tian Chengping 田成平 1992–1997
14 Bai Enpei 白恩培 1997–1999
15 Zhao Leji 赵乐际 1999–2003
16 Yang Chuantang 杨传堂 2003–2004
17 Song Xiuyan 宋秀岩 2004–2010
18 Luo Huining 骆惠宁 2010–2013
19 Hao Peng 郝鹏 2013–heute

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerung ist multi-ethnisch: Der gebirgige Westen wird von Nomaden bevölkert. Gut die Hälfte der Bevölkerung besteht aus Han-Chinesen (54,5 %), der Rest sind Tibeter (20,8 %), Hui (16 %), Mongolen, Salar, Tu und Dongxiang. Die tibetische Dialekte sprechenden Volksgruppen nennen sich allerdings nicht Böpa (bod pa), wie der tibetische Begriff für Tibeter lautet, sondern Amdowa (a mdo pa) und Khampa (khams pa).

Die meisten Tu und viele Mongolen sind wie die Tibeter lamaistische Buddhisten. Hui, Salar und Dongxiang sind überwiegend Muslime.

Geographie[Bearbeiten]

Die Hauptstadt von Qinghai ist Xining, sie ist auch die einzige Großstadt in der Provinz. Die zweitgrößte Stadt, Golmud, weist gerade etwas mehr als 270.000 Einwohner auf. Über die Hälfte des Terrains liegt auf 4000 bis 5000 Meter Höhe. Landwirtschaft ist bis zu 3200 Meter Höhe möglich. In der Provinz liegt der Nordostteil der Chang Tang, der tibetischen Hochebene. Außerdem befindet sich hier das wüstenhafte Qaidam-Becken.

Der hier gelegene Qinghai-See ist der größte Salzsee Chinas und liefert neben Salz auch Phosphate; daneben gibt es Bodenschätze in Form von Erdöl, Kohle und Eisenerz. Im Osten von Qinghai fließt der Huang He (Gelber Fluss), hier wohnt der überwiegende Teil der Bevölkerung. Auch der Yangzi entspringt in Qinghai. Das Klima ist kontinental: trockenkalt mit langen Wintern und kurzen Sommern.

Die Hauptstadt Xining gilt seit vielen Jahrhunderten als Tor nach Tibet und Zentralasien.

Administrative Gliederung[Bearbeiten]

Die Provinz Qinghai besteht aus einer bezirksfreien Stadt, einem Regierungsbezirk und sechs Autonomen Bezirken.

Autonome Bezirke und Autonome Kreise für nationale Minderheiten erstrecken sich faktisch über die gesamte Fläche der Provinz. Gut 97 % Qinghais sind tibetische Autonomiegebiete gegenüber nur zwei Prozent für die Hui. Allerdings müssen sich die Tibeter den mit Abstand größten Autonomen Bezirk (Haixi) mit den Mongolen teilen, und im Autonomen Bezirk Haibei gibt es mehr Hui als Tibeter.

Bezirksebene Kreisebene
Name Tibetisch Umschrift nach Wylie Chinesisch (Kurzzeichen) Hanyu Pinyin
Stadt Xining
ཟི་ལིང་ཁྱེར་
zi ling khyer
西宁市
Xīníng Shì
7.472 km²
ca. 1,79 Mio. Einwohner (2004)[1]
Stadtbezirk Chengzhong 城中区 Chéngzhōng Qū
Stadtbezirk Chengdong 城东区 Chéngdōng Qū
Stadtbezirk Chengxi 城西区 Chéngxī Qū
Stadtbezirk Chengbei 城北区 Chéngběi Qū
Kreis Huangyuan སྟོང་སྐོར་རྫོང། stong skor rdzong 湟源县 Huángyuán Xiàn
Kreis Huangzhong རུ་ཤར་རྫོང། ru shar rdzong 湟中县 Huángzhōng Xiàn
Autonomer Kreis Datong der Hui གསེར་ཁོག། gser khog 大通回族土族自治县 Dàtōng Huízú Tǔzú Zìzhìxiàn
Stadt Haidong
མཚོ་ཤར་ས་ཁུལ།
mtsho shar sa khul
海东市
Hǎidōng Shì
13.161 km²
ca. 1,48 Mio. Einwohner (2004)[2]
Stadtbezirk Ledu (Zhocang) གྲོ་ཚང་རྫོང། gro tshang rdzong 乐都区 Lèdū Qū
Kreis Ping'an ཙོང་ཁ་མཁར་རྫོང། tsong kha mkhar rdzong 平安县 Píng’ān Xiàn
Autonomer Kreis Minhe der Hui und Tu བཀའ་མ་ལོག། bka' ma log 民和回族土族自治县 Mínhé Huízú Tǔzú Zìzhìxiàn
Autonomer Kreis Huzhu der Tu དགོན་ལུང། dgon lung 互助土族自治县 Hùzhù Tǔzú Zìzhìxiàn
Autonomer Kreis Hualong der Hui བ་ཡན། ba yan 化隆回族自治县 Huàlóng Huízú Zìzhìxiàn
Autonomer Kreis Xunhua der Salar ཡ་རྫི། ya rdzi 循化撒拉族自治县 Xúnhuà Sālāzú Zìzhìxiàn
Autonomer Bezirk Haibei der Tibeter
མཚོ་བྱང་བོད་རིགས་རང་སྐྱོང་ཁུལ།
mtsho byang bod rigs rang skyong khul
海北藏族自治州
Hǎiběi Zàngzú zìzhìzhōu
39.354 km²
ca. 270.000 Einwohner (2004)[3]
Kreis Haiyan མདའ་བཞི་རྫོང། mda’ bzhi rdzong 海晏县 Hǎiyàn Xiàn
Kreis Qilian ཆི་ལེན་རྫོང། chi len rdzong 祁连县 Qílián Xiàn
Kreis Gangca རྐང་ཚ་རྫོང། rkang tsha rdzong 刚察县 Gāngchá Xiàn
Autonomer Kreis Menyuan der Hui མོང་ཡོན་ཧུའེ་རིགས་
རང་སྐྱོང་རྫོང།
mong yon hu'e rigs
rang skyong rdzong
门源回族自治县 Ményuán Huízú Zìzhìxiàn
Autonomer Bezirk Haixi der Mongolen und Tibeter
མཚོ་ནུབ་སོག་རིགས་ཆ་བོད་རིགས་རང་སྐྱོང་ཁུལ།
mtsho nub sog rigs dang bod rigs rang skyong khul
海西蒙古族藏族自治州
Hǎixī Měnggǔzú Zàngzú Zìzhìzhōu
116.175 km²
ca. 140.000 Einwohner [4]
Stadt Delhi གཏེར་ལེན་ཁ། gter len kha 德令哈市 Délìnghā Shì
Stadt Golmud གོར་མོ། gor mo 格尔木市 Gé’ěrmù Shì
Kreis Ulan ཝུ་ལཱན་རྫོང། wu lān rdzong 乌兰县 Wūlán Xiàn
Kreis Dulan ཏུའུ་ལན་རྫོང།
པཎ་ཆེན་ཞིང་སྡེ་རྫོང།
tu’u lan rdzong
paNa chen zhing sde dzong
都兰县 Dūlán Xiàn
Kreis Têmqên ཐེམ་ཆེན་རྫོང། them chen rdzong 天峻县 Tiānjùn Xiàn
Verwaltungskomitee Lenghu ལེང་ཧུའུ། leng hu'u 冷湖行政委员会 Lěnghú Xíngzhèng Wěiyuánhuì
Verwaltungskomitee Da Qaidam ཚྭ་འདམ་ཆེན། tshwa 'dam chen 大柴旦行政委员会 Dàcháidàn Xíngzhèng Wěiyuánhuì
Verwaltungskomitee Mangnai མང་ནའེ། mang na'e 茫崖行政委员会 Mángyá Xíngzhèng Wěiyuánhuì
Autonomer Bezirk Hainan der Tibeter
མཚོ་ལྷོ་བོད་རིགས་རང་སྐྱོང་ཁུལ།
mtsho lho bod rigs rang skyong khul
海南藏族自治州
Hǎinán Zàngzú zìzhìzhōu
45.895 km²
ca. 390.000 Einwohner (2004)[5]
Kreis Gonghe ཆབ་ཆ་རྫོང། chab cha rdzong 共和县 Gònghé Xiàn
Kreis Tongde གད་པ་སུམ་མདོ་རྫོང། gad pa sum mdo rdzong 同德县 Tongdé Xiàn
Kreis Guide ཁྲི་ག་རྫོང། khri ga rdzong 贵德县 Guìdé Xiàn
Kreis Xinghai རྩི་གོར་ཐང་རྫོང། tsi gor thang rdzong 兴海县 Xìnghǎi Xiàn
Kreis Guinan མང་ར་རྫོང། mang ra rdzong 贵南县 Guìnán Xiàn
Autonomer Bezirk Huangnan der Tibeter
རྨ་ལྷོ་བོད་རིགས་རང་སྐྱོང་ཁུལ།
rma lho bod rigs rang skyong khul
黄南藏族自治州
Huángnán Zàngzú Zìzhìzhōu
17.921 km²
ca. 210.000 Einwohner (2004)[6]
Kreis Tongren རེབ་གོང་རྫོང། reb gong rdzong 同仁县 Tóngrén Xiàn
Kreis Jainca གཅན་ཚ་རྫོང། gcan tsha rdzong 尖扎县 Jiānzā Xiàn
Kreis Zêkog རྩེ་ཁོག་རྫོང། rtse khog rdzong 泽库县 Zékù Xiàn
Autonomer Kreis Henan der Mongolen ཡུལ་རྒན་ཉིན། yul rgan nyin 河南蒙古族自治县 Hénán Měnggǔzú Zìzhìxiàn
Autonomer Bezirk Golog der Tibeter
མགོ་ལོག་བོད་རིགས་རང་སྐྱོང་ཁུལ།
mgo log bod rigs rang skyong khul
果洛藏族自治州
Guǒluò Zàngzú zìzhìzhōu
76.312 km²
ca. 130.000 Einwohner (2004)[7]
Kreis Maqên རྨ་ཆེན་རྫོང། rma chen rdzong 玛沁县 Mǎqìn Xiàn
Kreis Baima པད་མ་རྫོང། pad ma rdzong 班玛县 Bānmǎ Xiàn
Kreis Gadê དགའ་བདེ་རྫོང། dga’ bde rdzong 甘德县 Gāndé Xiàn
Kreis Darlêg དར་ལག་རྫོང། dar lag rdzong 达日县 Dárì Xiàn
Kreis Jigzhi གཅིག་སྒྲིལ་རྫོང། gcig sgril rdzong 久治县 Jiǔzhì Xiàn
Kreis Madoi རྨ་སྟོད་རྫོང། rma stod rdzong 玛多县 Mǎduō Xiàn
Autonomer Bezirk Yushu der Tibeter
ཡུས་ཧྲུའུ་བོད་རིགས་རང་སྐྱོང་ཁུལ།
yus hru’u bod rigs rang skyong khul
玉树藏族自治州
Yùshù Zàngzú zìzhìzhōu
188.794 km²
ca. 260.000 Einwohner (2004)[8]
Stadt Yushu སྐྱེ་རྒུ་མདོ་རྫོང། skye rgu mdo rdzong 玉树市 Yùshù Shì
Kreis Zadoi རྫ་སྟོད་རྫོང། rdza stod rdzong 杂多县 Záduō Xiàn
Kreis Chidu ཁྲི་འདུ་རྫོང། khri ’du rdzong 称多县 Chènduō Xiàn
Kreis Zhidoi འབྲི་སྟོད་རྫོང། ’bri stod rdzong 治多县 Zhìduō Xiàn
Kreis Nangqên ནང་ཆེན་རྫོང། nang chen rdzong 囊谦县 Nángqiān Xiàn
Kreis Qumarlêb ཆུ་དམར་ལེབ་རྫོང། chu dmar leb rdzong 曲麻莱县 Qǔmálái Xiàn

Wirtschaft[Bearbeiten]

Großer Salzsee im Qaidam-Becken
Das tibetische Kumbum-Kloster nahe Xining

Unter Tibetern und Mongolen ist nach wie vor die Wanderviehwirtschaft (Yaks, Schafe, Kaschmirziege, Pferde) auf dem Tibet-Qinghai-Plateau, der Hochebene, die im Süden bis nach Tibet reicht, vorherrschend. Im Nordosten der Provinz dominiert die sesshafte Landwirtschaft, insbesondere bei den islamischen Völkern Qinghais (Hui, Dongxiang, Salar), z. T. aber auch bei den tibetisch-buddhistischen Tu (Mongour).

Sport[Bearbeiten]

Im Jahr 2009 fanden in Qinghai die Kletterweltmeisterschaften statt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Amnye Machen Institute: རྒྱ་དམར་གྱི་བཙན་འོག་ཏུ་གནས་པའི་བོད་དང་ས་འབྲེལ་ཁག་གི་ས་ཁྲ། (rgya dmar gyi btsan 'og tu gnas pa'i bod dang sa 'brel khag gi sa khra/) (Tibet and Adjacent Areas under Communist China's Occupation) 1:3,200,000, Dharamsala 1998, ISBN 978-81-86227-16-9.
  • Andreas Gruschke: Demographie und Ethnographie im Hochland von Tibet, in: Geographische Rundschau, 49 (1997), Heft 5, S. 279-286.
  • Andreas Gruschke: The Cultural Monuments of Tibet’s Outer Provinces: Amdo, White Lotus Press, Bangkok 2001, 2 Bände: The Qinghai part of Amdo, ISBN 978-974-7534-59-7; The Gansu and Sichuan parts of Amdo, ISBN 978-974-7534-90-0.
  • Gyurme Dorje: Footprint Tibet Handbook, 4th ed., Footprint, Bath 2009, ISBN 978-1-906098-32-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Qinghai – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jeremy Black (Hrsg.): DK Atlas der Weltgeschichte, S. 275. Starnberg 2006
  2. n24.de: Erdbeben in Nordwestchina - Rund 300 Menschen verlieren ihr Leben (Zugriff am 14. April 2010)

35.81781396.28418Koordinaten: 36° N, 96° O