Pteranodon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pteranodon
Pteranodon, Lebendrekonstruktion

Pteranodon, Lebendrekonstruktion

Zeitliches Auftreten
Oberkreide (Santonium bis Campanium)
86,3 bis 72 Mio. Jahre
Fundorte
  • Nordamerika
Systematik
Ornithodira
Flugsaurier (Pterosauria)
Kurzschwanzflugsaurier (Pterodactyloidea)
Ornithocheiroidea
Pteranodontidae
Gattung: Pteranodon
Wissenschaftlicher Name
Pteranodon
Marsh, 1876

Pteranodon (zahnloser Flügel aus altgr.: πτερόν, πτεροῦ (Flügel) + ἀν (Negation) + ὀδών (ὀδούς/-ών, ὀδόντος - Zahn) - ohne Zahn) war ein großer Kurzschwanzflugsaurier (Pterodactyloidea). Seine fossilen Überreste, insgesamt über 1000 Funde, fand man in Kansas, Alabama, Nebraska, Wyoming und South Dakota in Ablagerungen aus der Kreide. Zu dieser Zeit zog sich ein großes Flachmeer, der Western Interior Seaway von Nord nach Süd quer durch Nordamerika. Zusammen mit Pteranodon fand man Fossilien von Seeschildkröten, Mosasauriern und frühen Vögeln.

Wie viele Flugsaurier ernährte er sich von Fischen. Im fossilisierten Mageninhalt eines Pteranodon sind Gräten gefunden worden. Wegen ihrer Größe werden sie oft mit den Albatrossen verglichen und man nimmt an, dass sie wie diese die Seewinde zum Gleitflug benutzten.

Merkmale[Bearbeiten]

P. ingens und P. sternbergi. Oben Männchen verschiedenen Alters, unten Weibchen

Die Tiere erreichten eine Flügelspannweite von sieben Metern, beim größten Vertreter Pteranodon sternbergi waren es sogar neun Meter. Nur einige Flugsaurier aus der Gruppe der Azhdarchidae, wie Quetzalcoatlus und Hatzegopteryx waren noch größer. Anders als frühere Flugsaurier wie Rhamphorhynchus und Pterodactylus hatte Pteranodon - wie moderne Vögel - einen zahnlosen Schnabel, dessen oberer Teil aus den verschmolzenen Prämaxillaren und Maxillaren gebildet wurde. Die beiden Unterkieferäste waren in einer langen Symphyse zusammengewachsen, der Unterkiefer trug auf der Unterseite einen Kiel. Das Infratemporalfenster (unteres Schädelfenster der Schläfenregion) war klein und schlitzförmig, die Augenöffnungen klein und lagen hoch am Schädel.

Viele Exemplare von Pteranodon hatten einen langen Hinterhauptkamm. Es ist viel darüber spekuliert worden, wozu er dienen konnte. Unter anderem wurde vorgeschlagen, dass er als Gegengewicht zum Schnabel fungierte und wichtig für die Flugstabilität beim Fischfang war, oder dass er dem Ansatz mächtiger Kiefermuskeln oder der Kommunikation mit Artgenossen diente. Christopher Bennett nimmt an, dass es ein Geschlechtsmerkmal war und die Tiere mit größeren Kämmen die Männchen waren.[1]

Die Halswirbelsäule war relativ kurz, aber stark. Die Wirbel, wie alle Knochen waren dünnwandig, pneumatisiert und hatten über seitliche Luftlöcher Verbindung zur Lunge. Die ersten acht Rückenwirbel waren zu einem Knochenstab (Notarium) verwachsen. Deren Rippen waren durch Längsleisten verbunden und mit den Querfortsätzen verschmolzen. Die zehn Kreuzbeinwirbel bildeten mit ihren Dornfortsätzen eine niedrige Platte.

Systematik[Bearbeiten]

Pteranodon ist die Typusgattung der Familie Pteranodontidae, zu der außerdem nur noch die nur durch wenige Knochenfragmente bekannte Gattung Ornithostoma gehört. Einige Wissenschaftler zählen auch den ebenfalls zahnlosen Nyctosaurus zu den Pteranodontidae. Zusammen mit den stark bezahnten Ornithocheiridae, ebenfalls Segelflieger die über die Meere glitten und sich von Fisch ernährten, und dem möglicherweise aasfressenden Istiodactylus bilden die Pteranodontidae die Überfamilie Ornithocheiroidea, eine der vier großen Evolutionslinien der Kurzschwanzflugsaurier.

Arten[Bearbeiten]

  • Pteranodon longiceps
  • Pteranodon ingens

Literatur[Bearbeiten]

  • David M. Unwin: The Pterosaurs. From Deep Time. PI Press, New York NY 2006, ISBN 0-13-146308-X.
  • Peter Wellnhofer: The illustrated encyclopedia of pterosaurs. Crescent Books, New York NY 1991, ISBN 0-517-03701-7.
  • Peter Wellnhofer: Flugsaurier. Pterosauria (= Die neue Brehm-Bücherei. Bd. 534, ISSN 0138-1423). A. Ziemsen Verlag, Wittenberg Lutherstadt 1980.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. S. Christopher Bennett: Sexual dimorphism of Pteranodon and other pterosaurs, with comments on cranial crests. In: Journal of Vertebrate Paleontology. Bd. 12, Nr. 4, 1992, ISSN 0272-4634, S. 422–434, doi:10.1080/02724634.1992.10011472.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pteranodon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien