Purpurpfeifdrossel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Purpurpfeifdrossel
Purpurpfeifdrossel (Myophonus caeruleus)

Purpurpfeifdrossel (Myophonus caeruleus)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Drosseln (Turdidae)
Gattung: Myophonus
Art: Purpurpfeifdrossel
Wissenschaftlicher Name
Myophonus caeruleus
(Scopoli, 1786)

Die Purpurpfeifdrossel (Myophonus caeruleus) ist eine Vogelart, die heute meist der Familie der Drosseln (Turdidae) zugeordnet wird. In älteren Publikationen wurde sie in die mit den Drosseln verwandte Familie der Fliegenschnäpper (Muscicapidae) gestellt.

Die Purpurpfeifdrossel ist mit einer Länge von etwa 33 Zentimetern und einem Gewicht von etwa 179 Gramm der größte Vertreter der Drosseln. Sie besitzt einen schwarzen oder gelben Schnabel und ein blauschwarzes Gefieder, dessen Federspitzen von glänzendem Graublau sind.

Das Verbreitungsgebiet der Purpurpfeifdrossel reicht von Zentralasien bis zu den indonesischen Inseln in Südostasien. Dort lebt sie in Bergwäldern bis zur Baumgrenze in einer Höhe von etwa 2400 bis 3000 Meter und brütet meist in der Nähe von Gebirgsbächen. Ihre Gelege besteht dabei aus zwei Eiern. Bedingt durch saisonale Wanderungen trifft man sie zwischenzeitlich auch in tropischen Wäldern und Mangroven an.

Geografische Variation[Bearbeiten]

Es werden sechs Unterarten beschrieben.

  • M. c. caeruleus (Scopoli, 1786) – mittleres und östliches China
  • M. c. temminckii Vigors, 1832 – westlicher Tian Shan südwärts bis Afghanistan und ostwärts durch den Himalaya, östliches Assam bis Sichuan, zudem nördliches und nordöstliches Myanmar
  • M. c. eugenei Hume, 1873 – mittleres, östliches und südöstliches Myanmar, Westen, Norden und Osten Thailands, mittleres und südliches Yunnan sowie nördliches und mittleres Indochina
  • M. c. crassirostris Robinson, 1910 – südöstliches Thailand, Kambodscha und Norden der Malaiische Halbinsel
  • M. c. dichrorhynchus Salvadori, 1879 – Mitte und Süden der Malaiischen Halbinsel sowie Sumatra
  • M. c. flavirostris (Horsfield, 1821) – Java

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]