Pyla-Kokkinokremmos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

34.98486111111133.702444444444Koordinaten: 34° 59′ 6″ N, 33° 42′ 9″ O

Karte: Zypern
marker
Pyla-Kokkinokremmos
Magnify-clip.png
Zypern

Bei Pyla-Kokkinokremos (griechisch Πύλα-Κοκκινόκρεμμος) im süd-östlichen Teil von Zypern wurde eine spätbronzezeitliche Siedlung ausgegraben, die um 1200 v. Chr. gegründet wurde.

Die Siedlung liegt auf einem felsigen Plateau, das den Weg von der Bucht von Larnaka zum Inneren der Insel überblickt. Sie liegt ca. 800 Meter vom Meer entfernt. Nur ein kleiner Teil ist bisher ausgegraben. Es wurden verschiedene Hauseinheiten gefunden. Diese sind eng beieinander errichtet. Einzelne Räume gruppieren sich meist um einen inneren Hof oder zentralen Raum. Es fand sich ausgesprochen viel mykenische Keramik.

Es wurde vermutet, dass Zypern um 1200 v. Chr. durch Neuankömmlinge aus dem Mykenischen Kulturkreis besiedelt wurde. Dies wird vor allem anhand der nun zahlreich aufkommenden mykenischen Keramik, die anscheinend auch auf der Insel produziert wurde, erschlossen. Gleichzeitig wurden zahlreiche alte Siedlungen aufgegeben. Es gibt nur wenige Neugründungen, wozu Pyla-Kokkinokremmos gehört. Es wurde daher angenommen, dass es sich bei Pyla-Kokkinokremmos um eine Gründung der ankommenden Mykener handelte. Diese Interpretation ist umstritten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Vassos Karageorghis, Martha Demas: Pyla-Kokkinokremos. A Late 13th Century B.C. Fortified Settlement in Cyprus. Nicosia 1984