Quast (Adelsgeschlecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der von Quast
Herrenhaus in Neuruppin-Radensleben

Quast ist der Name eines alten anhaltischen Adelsgeschlechts mit gleichnamigem Stammhaus bei Lindau (Landkreis Anhalt-Bitterfeld), das mit Ulricus Quast im Jahr 1315 urkundlich erstmals erscheint und mit diesem auch die direkte Stammreihe beginnt.

Geschichte[Bearbeiten]

Gedenkstein in Fehrbellin-Langen
Herrenhaus in Temnitztal-Garz
Herrenhaus in Temnitztal-Vichel

Im Neuen preussischen Adelslexicon ist nachzulesen, dass die Familie nach der Vertreibung der Wenden in der Mark Brandenburg erschien, wo sie unter anderen die Rittersitze Leddin bei Neustadt (Dosse), Protzen bei Fehrbellin, Vichel, Damm, Garz und Kudow, alle bei Temnitztal, besaß.

Heute besteht die Familie aus zwei Linien – aus der Linie Radensleben (heute ein Ortsteil von Neuruppin), deren Stammvater Henning von Quast († 1609) war, und aus der Linie Garz mit ihrem Stammvater Albrecht von Quast (um 1414 erwähnt), aufgeteilt in die beiden Äste Garz und Vichel.

1566 erwarb Henning von Quast das Rittergut Reddern (Niederlausitz), verkaufte es aber bereits 1569.

Wappen[Bearbeiten]

In Blau fünf (2, 1, 2) goldene Leuchter. Auf dem Helm mit blau-goldenen Decken ein wie der Schild bezeichneter Flügel.

Namensträger[Bearbeiten]

  • Albrecht Christoph von Quast (1613–1669), kurbrandenburgischer Geheimer Kriegsrat, und General–Feldwachtmeister
  • Ferdinand von Quast (1807–1877), deutscher Architekt, Kunsthistoriker und erster preußischer Staatskonservator
  • Veronika von Quast, geborene Böcker (* 1946), bayerische Diseuse, Komikerin, Sängerin und Schauspielerin
  • Ferdinand von Quast (1850−1939); General der Infanterie, Oberbefehlshaber der 6. Armee

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]