Radzymin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Radzymin
Wappen von Radzymin
Radzymin (Polen)
Radzymin
Radzymin
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Masowien
Landkreis: Wołomin
Fläche: 23,49 km²
Geographische Lage: 52° 25′ N, 21° 11′ O52.41805555555621.181111111111Koordinaten: 52° 25′ 5″ N, 21° 10′ 52″ O
Höhe: 332 m n.p.m
Einwohner: 11.378
(31. Dez. 2013)[1]
Postleitzahl: 05-250
Telefonvorwahl: (+48) 22
Kfz-Kennzeichen: WWL
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Warschau
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde
Gemeindegliederung: 26 Schulzenämter
Fläche: 129,87 km²
Einwohner: 24.548
(31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 189 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1434093
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Zbigniew Piotrowski
Adresse: ul. Kościuszki 2
05-250 Radzymin
Webpräsenz: www.radzymin.pl

Radzymin ist eine im Speckgürtel Warschaus gelegene Stadt im Powiat Wołomiński, Woiwodschaft Masowien.

Geographie[Bearbeiten]

Bahnhof Radzymin

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Radzymin liegt etwa 25 Kilometer östlich von Warschau und etwa zehn Kilometer nordwestlich von Wołomin.

Geschichte[Bearbeiten]

Radzymin nach der Bombardierung 1920

Radzymin wurde 1440 von Boleslaw von Masowien gegründet. Das Stadtrecht erhielt der Ort bereits 1475. Bedingt durch die direkte Nähe zu Warschau ähnelt die Geschichte Radzymins der Geschichte Warschaus.

Die Stadt war außerdem Schauplatz zweier Schlachten in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts, 1920 im Polnisch-Sowjetischen Krieg und 1944 im Zweiten Weltkrieg.

Von 1975 bis 1998 gehörte die Gemeinde zur Woiwodschaft Warschau.[2]

Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Stadt- und Landgemeinde gehören neben der Stadt Radzymin folgende 26 Ortschaften mit einem Schulzenamt:

Arciechów
Borki
Cegielnia
Ciemne
Dybów-Kolonia
Emilianów
Łąki
Łosie
Mokre
Nadma
Nowe Załubice
Nowy Janków
Popielarze
Ruda
Rżyska
Sieraków
Słupno
Stare Załubice
Stary Dybów
Stary Janków
Wiktorów
Zawady
Zwierzyniec

Weiterer Orte der Gemeinde sind Ciemne, Dybów-Folwark, Dybów-Górki und Opole.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Radzymin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 7. Juli 2014.
  2. Dz.U. 1975 nr 17 poz. 92 (polnisch) (PDF; 802 kB)