Railpower

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
R. J. Corman Railpower
Logo
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1995
Sitz Erie Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Mitarbeiter 120 (2006)
Branche Lokomotiven
Website www.rjcorman.com/railpower.html

R. J. Corman Railpower ist ein amerikanisches Unternehmen zur Entwicklung und Produktion abgasarmer Lokomotiven mit Sitz in Erie im US-Bundesstaat Pennsylvania. Das Unternehmen gehört seit 2009 zur Unternehmensgruppe von R. J. Corman Railroad.

Geschichte[Bearbeiten]

1995 gründen Frank Donnelly und Gerard Koldyk RailPower Technologies Inc. um die von Donnelly entwickelten Patente für abgasarme Lokomotivantrieb (Flüssigerdgas und Hybridmotoren) umzusetzen. Durch die Fusion mit Envirotrain Capital Corporation von Gerard Koldyk wurde das Unternehmen am 30. Juni 2001 zur Railpower Technologies Corporation umgewandelt. Im gleichen Jahr wurde der erste Prototyp der „Green Goat“-Hybridlokomotiven fertiggestellt. Zur Finanzierung des Unternehmens wurden in den folgenden Jahren mehrfach Aktien ausgegeben. Ab 2003 erwarb das Risikokapital-Unternehmen Richardson Ventures Inc. Anteile am Unternehmen. In der Folge wurde auch das Management des Unternehmens komplett ersetzt. 2004 gründete man die US-Tochter Railpower Hybrid Technologies Corp. mit Sitz in Erie. 2006 stellte man als weitere Produktionslinie Lokomotiven mit abgasreduzierten Genset-Dieselmotoren vor. Mit diesen Fahrzeugen wurde die bisher erfolgreichste Bauserie geschaffen. Dies auch deshalb, weil es bei den bis Anfang 2006 hergestellten Hybridmodellen zu Bränden kam. Mitte 2007 erfolgte deshalb ein Rückruf der Lokomotiven um diese zu überprüfen und auf den technologisch neuesten Stand zu bringen. [1] Der Hybridantrieb ist inzwischen auch als Energieerzeuger für Portalkrane modifiziert worden. Anfang Februar 2009 wurde in Kanada und in den Vereinigten Staaten Konkursverwaltung für das Unternehmen beantragt und Anfang Mai erwarb R. J. Corman Railroad das Anlagevermögen.[2][3]

Fahrzeugproduktion[Bearbeiten]

„Green Goat“-Hybridlokomotive

Bis Mitte August 2007 wurden 172 Lokomotiven gefertigt. Da Railpower keine eigenen Werkstätten besitzt, werden die Produktionsaufträge an andere Unternehmen vergeben. So werden Lokomotiven (nach der Lieferung von entsprechenden Bausätzen) bei Alstom in Calgary, bei Canadian Allied Diesel in Montreal, bei Super Steel in Schenectady sowie in den Werkstätten von Norfolk Southern Railway und Railserve gefertigt.

Die Lokomotiven sind keine kompletten Neuaufbauten. Für die Fahrzeuge nutzt man die aufgearbeiteten Rahmen von Lokomotiven der Reihen EMD GP oder der vergleichbaren GE-Produkte. Darauf werden dann die Antriebseinheit und die neugefertigte Motorverkleidung sowie das Führerhaus gesetzt.

Übersicht über die hergestellten Fahrzeuge[Bearbeiten]

Bezeichnung Achsfolge Leistung Baujahre Stückzahl Bemerkung
RP GGS2000D Bo'Bo' 1470 kW 2001 1 „Green Goat“-Prototyp
RP GG10B Bo'Bo' 735 kW 2005–2006 6 „Green Goat“
RP GG20B Bo'Bo' 1470 kW 2004–2006 55 „Green Goat“
RP GK10B Bo'Bo' 1000 kW 2003–2006 4 „Green Kid“
RP RP14BD Bo'Bo' 1030 kW 2008–2009 5 2 Genset-Motoren,EMD-SW1500-Basis
RP RP20BD Bo'Bo' 2000 kW 2006– 118 3 Genset-Motoren
RP RP20CD Co'Co' 2000 kW 2007– 11 3 Genset-Motoren
RP RP20BH Bo'Bo' 2000 kW 2007 1 Hybridantrieb mit 2 Genset-Motoren und Batteriepaket

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Railpower Technologies – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://web.archive.org/web/20070927051444/http://www.railpower.com/dl/news/news_2007_06_01_e.pdf
  2. Railpower obtains court protection to restructure
  3. R.J. Corman to Purchase Assets of Railpower