Rajko Đurić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rajko Đurić (Nachname auch eingedeutscht Djuric; * 3. Oktober 1947 in Malo Orašje, Gemeinde Smederevo, Jugoslawien) ist ein serbischer Autor und Politiker.

Er studierte an der Philosophischen Fakultät der Universität Belgrad und promovierte über die Kultur der in Jugoslawien lebenden Roma. Er gehört selbst dieser Volksgruppe an und war von 1990 bis 2000 Präsident der International Roma Union. In den 1980er Jahren war er Leiter der Kulturredaktion der Belgrader Zeitung Politika. Kurz vor Beginn der Jugoslawienkriege übersiedelte er 1991 wegen seiner pazifistischen Einstellung und seiner Gegnerschaft zu dem nationalistischen serbischen Präsidenten Slobodan Milošević nach Berlin. Er wurde Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland.

Er verfasst Lyrik, Essays und Bücher zu historischen, kultur- und literaturwissenschaftlichen Themen. Seit 2001 ist er Generalsekretär des Internationalen Roma-PEN-Zentrums. Er veröffentlichte unter anderem mehrere Aufsätze in der Zeitschrift "Lette International".[1]

2004 kehrte er nach Belgrad zurück. Bei der Parlamentswahl im Januar 2007 wurde er als Kandidat der Partei Unija Roma Srbije (Roma-Union Serbiens), deren Vorsitzender er ist, in das serbische Parlament gewählt. Bei der darauffolgenden vorgezogenen Parlamentswahl in Serbien 2008 konnte er kein Mandat mehr gewinnen.

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. siehe Inhaltsverzeichnis der Hefte 1-100 unter http://www.lettre.de/sites/localsite/files/LI_Autoren_100.pdf