Rammbrunnen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Rammbrunnen (Schlagbrunnen) ist ein Brunnen, der entsteht, wenn ein Rohr in den Boden gerammt wird; er ist ein Brunnen für kleine Wasserfassungen. Eingesetzt wird er bei einzelstehenden Landhäusern, Siedlergehöften und anderen Kleinverbrauchern ebenso bei der Gartenbewässerung und zur Wasserversorgung von Weidetieren. Der Boden muss eine wasserführende, rollige Lockergesteinsschicht aufweisen.
Zur Trinkwassergewinnung ist der Rammbrunnen nicht geeignet.
Als Grundwassermessstellen für geringe Tiefen und als Wasserprobenentnahmestelle ist er bedingt, zur Ermittlung von hydraulischen Kennwerten nicht einsetzbar.

Aufbau und Funktion[Bearbeiten]

Rammbrunnen

Der Rammbrunnen besteht aus einem Stahlrohr (3), welches an seinem unteren Ende mit einer Rammspitze (1) und mit einem Rammbrunnenfilter mit Schlitzen oder Löchern (2) versehen ist. Er wird durch Rammen oder Einschlagen bis auf die wasserführende Schicht in den Boden getrieben. Am oberen Ende der Stahlrohre befindet sich über der Erde ein Rohr (4) mit Anschlussstutzen für eine Handpumpe oder elektrische Kreiselpumpe zur Wasserentnahme.
Um die Widerstandsfähigkeit bei besonders schwer zu durchstoßenden Schichten zu erhöhen, wird der Rammbrunnenfilter mit einer Innentresse aus Messinggewebe oder einem geschlitzten Kunststoffschutzmantel versehen; die Rammspitze schützt eine 6 mm dicke Hartkunstoffbeschichtung aus Polyethylen vor Zerstörung.

Einsatzgebiet[Bearbeiten]

Bis zu welcher Tiefe sich die Filterrohre einrammen lassen hängt von der Beschaffenheit der zu durchstoßenden Schichten ab. In Sanden mittlerer Korngröße ohne Steinvorkommen können die Filter ohne besondere Schwierigkeiten bis 6 m unter die Erdoberfläche eingerammt werden. Sind fette, lehmige Deckschichten oder sehr feine Sande oder mit Geschieben durchsetzte Kiesschichten zu durchstoßen, lässt sich diese Tiefe kaum erreichen. Bei genügendem Wasserandrang ist die Tiefe jedoch nicht von Bedeutung. Voraussetzung für die Gewinnung von Grundwasser mit Rammfiltern ist immer das Vorhandensein einer ergiebigen, wasserführenden Schicht mit einem Grundwasserspiegel, der sich auch beim Pumpen keinesfalls unter die Saughöhe der Pumpe, also praktisch nicht tiefer als etwa 7 m unter Tage absenkt.

Weitere Aspekte[Bearbeiten]

Das mit Schlitzen oder Löchern versehene Filterrohr setzt sich im Laufe der Zeit mit feinen Sedimenten zu, wodurch die Förderleistung und die Lebensdauer des Rammbrunnens begrenzt sind. Aufgrund dieser Tatsache kann ein Rammbrunnen nur bedingt Anwendung finden. Durch das Zusetzen der Rohre und durch die Wasserentnahme aus geringer Tiefe ist die hygienische Sicherheit bei Rammbrunnen nicht gegeben. Sie sind dadurch lediglich zur Nutzwasser- jedoch nicht zur Trinkwassergewinnung geeignet. Die Bauteile für einen Rammbrunnen werden auch in Baumärkten als Bauset angeboten.

Beispiel:
R  1 1/4" bestehend aus 7 x 1m langen Rohren, 1 Rammfilter mit Innentresse, 8 Baumuffen, 1 Rückschlagventil mit doppelter Entlüftung und einem Schlagstück.

Rammbrunnen bedürfen in der Regel einer Baugenehmigung der zuständigen Behörden oder Ämter.

Bezeichnungen[Bearbeiten]

Rammbrunnen ist die offizielle Bezeichnung für einen derartigen Brunnen gemäß Fachnormenausschuss Brunnenbau im Deutschen Normenausschuss.

Andere Bezeichnungen für den Rammbrunnen sind:

Schlagbrunnen
nach der Art der Einbringung der Rohre.
Abessinierbrunnen
weil sie in größerem Umfang im Feldzug der Engländer gegen Abessinien im Jahr 1868 zur Versorgung der Truppen mit Trinkwasser eingesetzt wurden.