Raphael Armattoe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Raphael Ernest Grail Armattoe (* 1913; † 1953) war ein Arzt, Autor und Poet aus Ghana. Armattoe hatte die Wirkung der Abochi Droge auf parasitären Befall beim Menschen untersucht. Er war politisch als Verfechter der Unabhängigkeit Togos aktiv.

Zunächst begann er seine Arbeit mit Novellen, später folgte umfänglichere Dichtung.

1949 wurde er von Mitgliedern des irischen Parlaments für den Friedensnobelpreis nominiert.[1]

Werke[Bearbeiten]

  • The Swiss contribution to western civilization (1944)
  • The golden age of West African civilization (1946)
  • Space, time, and race;: Or, the age of man in America (1946)
  • Personal recollections of the Nobel Laureation Festival of 1947: With an appendix listing all the distinguished guests at the Nobel banquet (1948)

Seine erste Arbeit war Between the Forest and the Sea (1950). Deep Down in the Black Man's Mind (1954) wurde erst nach seinem Tod veröffentlicht.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nominierung