Rationalisierung (Psychologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rationalisierung kann je nach unterschiedlicher psychologischer Theorie verschiedene Bedeutungen haben:

Psychologie[Bearbeiten]

Der Begriff bezeichnet in der Psychologie kognitive Vorgänge, bei denen gemachten Erfahrungen, Erlebnissen oder Beobachtungen nachträglich (ex post) rationale Erklärungen zugeschrieben werden. Diese müssen keinesfalls wirklich ursächlich für das Erlebnis sein, sondern sind oft konstruiert und persönlich eingefärbt. Die vermeintliche Logik reduziert kognitive Dissonanzen und vermittelt der Person einen Sinn. Dies kann so weit gehen, dass Erinnerungen konstruiert werden, um den Sinn aufrechtzuerhalten.

Rationalisierung kann Symptom einer asozialen bzw. dissozialen Persönlichkeitsstörung sein.[1]

Psychoanalyse[Bearbeiten]

In der Psychoanalyse ist Rationalisierung ein Abwehrmechanismus des Ichs, nämlich der Versuch, Handlungen, die durch unbewusste Motive gesteuert werden (z.B. durch verdrängte Triebimpulse), nachträglich einen rationalen Sinn zu geben.

Hypnose[Bearbeiten]

In der Hypnose und Hypnotherapie ist Rationalisierung die Fabrikation einer vernünftigen Erklärung für das Befolgen posthypnotischer Befehle.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. Hans-Jürgen Möller, Gerd Laux, Arno Deister: Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (= Duale Reihe.). Mit einem Beitrag zur Kinder- und Jugendpsychiatrie von Gerd Schulte Körne und Hellmuth Braun-Scharm. 5., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Thieme, Stuttgart 2013 ISBN 978-3-13-128545-4, S. 386.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!