Raumpolygon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Ein Raumpolygon (auch Raumpolygonzug) ist ein geodätischer Polygonzug, der die Lage- und Höhenbestimmung dreidimensional löst.

Beschreibung[Bearbeiten]

Beim klassischen Polygonzug der Ingenieur- und Katastervermessung wird die "Lage" (Koordinaten x, y) auf einer Ebene bearbeitet, während die Höhenmessung in einem davon getrennten Arbeitsgang ausgewertet wird. Dies ist zwar wesentlich einfacher durchführbar, hat aber bei Sondervermessungen kleine Nachteile.

Berechnung[Bearbeiten]

Die Berechnung von gemessenen Horizontalwinkeln, Strecken und Zenitdistanzen (siehe Theodolit und EDM) in einem räumlichen Modell erfordert allerdings die Kenntnis der Lotabweichung, da die Theodolitachse immer genau in die Vertikale eingerichtet wird, sich die Koordinaten x,y aber auf ein mathematisches (nicht reales) Erdellipsoid beziehen müssen. Dadurch steigt der Aufwand bei 3D-Modellbildungen erheblich, doch auch die erreichbare Genauigkeit ist höher, und die berechneten Höhendifferenzen der Messpunkte entsprechen modernen theoretischen Ansprüchen.

Ramsayer[Bearbeiten]

Als erster hat Karl Ramsayer diesen Zugang in die Geodäsie eingeführt (TU Stuttgart, um 1970). Durch die Methoden der Satellitengeodäsie sind um 1990 auch andere 3D-Methoden möglich geworden, die sich nicht auf die Lotrichtung beziehen. Allerdings kann zwischen zwei Punkten gleicher Höhe Wasser fließen, wenn es GPS-Höhen sind.

Siehe auch: Erdfigur, Geoid, orthometrische Höhe