Raymond-Pierre Bodin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Raymond-Pierre Bodin (* 1948 in Frankreich; † 4. Juli 2003 in Dublin) war ein französischer Psychologe und Soziologe.

Leben[Bearbeiten]

Bodin studierte Soziologie und beendete dieses Studium mit einer Promotion.

Er begann seine berufliche Laufbahn im französischen Arbeitsministerium. An der Universität Grenoble hatte er anschließend von 1974 bis 1989 eine Professur für Sozialpsychologie und Arbeitssoziologie inne. Anschließend wechselte er in die Industrie als Direktor des Kunststoffherstellers Eurotec Manducher (Klöckner & Co), dann bis 1996 als Personalvorstand von Klöckner Automotive. In dieser Zeit war er Sprecher des französischen Arbeitgeberverbandes der Kunststoffhersteller, seit 1996 stellvertretender Personalvorstand bei Rhône-Poulenc Rorer (heute Aventis Pharma).[1] 2000 wurde er zum Direktor der Europäischen Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen ernannt. Gleichzeitig war er im Vorstand der französischen Arbeitsagentur tätig. Nach dreijähriger Amtszeit verstarb er plötzlich. Sein Nachfolger wurde sein Stellvertreter Willy Buschak.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Les lois Auroux dans les P.M.E.. Ministère des affaires sociales et de l'emploi, Paris 1987, ISBN 2-11-001781-3.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.zoominfo.com/p/Raymond-Bodin/4283049082000