Refraktärphase (Sexualität)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Dauer der Refraktärphasen sollten recherchiert und eingefügt werden

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Als Refraktärphase oder Erholungsphase bezeichnet man in der Sexualität die sich an einen Orgasmus anschließende Phase. Mitunter wird das Hormon Prolaktin als Ursache für die Refraktärphase verantwortlich gemacht.[1][2]

Beim Mann äußert sich die Refraktärphase typischerweise als eine ausgeprägte Phase stark verminderter Erregbarkeit und sogenannter postkoitaler Müdigkeit.[3] Die Erektion wird in dieser Zeit hormonell blockiert. Daher zielen viele Untersuchungen heute darauf ab, die Ausschüttung oder Produktion dieses Hormons zu hemmen. Berichte und Anekdoten behaupten, das Medikament Cabergolin sei in der Lage, die Refraktärphase vollständig zu eliminieren und Männern multiple Orgasmen in schneller Folge zu ermöglichen. Dafür gibt es zumindest eine stützende wissenschaftliche Studie.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Tillmann H. C. Krüger et al.: Effects of acute prolactin manipulation on sexual drive and function in males. In: Journal of Endocrinology. Bd. 179, Nr. 3, Dezember 2003, S. 357–365. Abgerufen am 28. Mai 2006.
  2. P. Haake, M. S. Exton, J. Haverkamp et al.: Absence of orgasm-induced prolactin secretion in a healthy multi-orgasmic male subject. In: nternational Journal of Impotence Research. (Int J Impot Res.) April 2002, Bd. 14, Nr. 2, S. 133–135, PMID 11979330 (Volltext als PDF-Datei).
  3. Klaus Golenhofen: Basislehrbuch Physiologie. 4., überarbeitete und aktualisierte Auflage, Elsevier/ Urban & Fischer, München u.a. 2006, ISBN 3-437-42482-3, S. 401