Reginare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Reginare waren eine Familie des mitteleuropäischen Hochadels, die seit dem Beginn des 10. Jahrhunderts vor allem im heutigen Belgien (Hennegau, Löwen, Lothringen, Brabant und Limburg) eine herausragende Rolle spielte. Nach dem Erlöschen der in den Herzogtümern Brabant und Limburg regierenden älteren Linie 1355 fiel deren Erbe an das Haus Luxemburg und von diesem 1383 an das Haus Burgund. Eine jüngere Linie der Reginare regierte von 1263 bis 1918 als Haus Hessen und blüht im Mannesstamm bis heute.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Aufstieg der Familie begann mit einer Entführung: Giselbert, Graf im Maasgau, brachte 846 eine Tochter des karolingischen Kaisers Lothar I. in seine Gewalt und heiratete sie. Die Ehe wurde 849 anerkannt, die Nachkommen haben Karl den Großen als Ahnherrn und gehörten damit - trotz des vorausgehenden Verbrechens - zur obersten Schicht des europäischen Adels.

Die Familie stellte drei Herzöge von Niederlothringen, die Grafen von Hennegau und Löwen, die Landgrafen von Brabant später Herzöge von Brabant (die gleichzeitig auch Herzöge von Niederlothringen waren), sowie ab dem Jahr 1247 mit dem Haus Hessen die Landgrafen von Hessen, die späteren Kurfürsten von Hessen und Großherzöge von Hessen. Die Herrschaft der Reginare endete mit der Absetzung des letzten Großherzogs Ernst Ludwig im November 1918.

Siehe auch: Stammliste der Reginare

Erste Reginare[Bearbeiten]

Lothringen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Herzogtum Lothringen
Niederlothringen
Hauptartikel: Niederlothringen

Hennegau[Bearbeiten]

Wappen von Hennegau
Hauptartikel: Grafschaft Hennegau

Hennegau geht an die Grafen von Flandern über.

Valenciennes

Löwener Land[Bearbeiten]

Hauptartikel: Grafschaft Löwen

Brabant[Bearbeiten]

Wappen von Brabant
Hauptartikel: Herzogtum Brabant
Landgrafen
Herzöge

Hessen[Bearbeiten]

Wappen des Hauses Hessen (des Stammes Brabant), übernommen von den Ludowingern
Hauptartikel: Landgrafschaft Hessen und Haus Hessen

Heinrich II. von Brabant heiratete in zweiter Ehe Sophie von Thüringen, Tochter Ludwigs IV., des Heiligen, Landgraf von Thüringen aus dem Haus der Ludowinger, und der Heiligen Elisabeth. Nach dem Aussterben der Ludowinger mit Heinrich Raspe 1247 und dem darauf folgenden Thüringisch-Hessischen Erbfolgekrieg (1247–1264) ging der östliche Teil des Familienbesitzes (das heutige Thüringen) an die Wettiner, der westliche Teil (Hessen) an Sophie und ihre Nachkommen, das bis 1918 regierende Haus Hessen.

  • Heinrich I. von Hessen, Sohn Heinrichs II. von Brabant und Sophies von Thüringen, † 1308, Landgraf von Hessen