Register der Traditionellen Lebensmittel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Register der Traditionellen Lebensmittel oder kurz Traditionelle Lebensmittel ist ein Verzeichnis des österreichischen Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Lebensministerium), in dem traditionelle Lebensmittel in Österreich als Kulturgut gelistet sind. Dieses Register ist Bestandteil des Traditionellen Wissens. Österreich ist damit das erste Land, das Lebensmittel bei der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) notifiziert.

Grundlagen[Bearbeiten]

In dieser Liste werden Lebensmittel erfasst, die in Österreich seit mindestens drei Generationen oder 75 Jahren kultiviert oder verarbeitet werden.

Das Lebensministerium erfasst, gemeinsam mit dem Kuratorium Kulinarisches Erbe Österreich und der AMA, die Produkte nicht nur namentlich, sondern dokumentiert die Herstellung sowie die Entstehung dieser Lebensmittel. Auch die Region selbst, aus der diese stammen, wird dabei erfasst und damit insgesamt ein kulinarischer Atlas erstellt. Aber auch der sprachliche Aspekt wird dabei beschrieben, das heißt auch die Herkunft der Bezeichnungen, die ja nicht immer leicht herauszufinden ist.

Dieser kulinarische Atlas ergibt dann Regionen, die ihrerseits wieder in dem abgeleiteten Projekt Genussregion Österreich und den untergeordneten Genussregionen erfasst werden. Neben der Erhaltung des traditionellen Wissens ergibt sich auch eine touristisch vermarktbare Grundlage.

Für jede Spezialität sind folgende Angaben im Register enthalten:

  • eine Beschreibung des Produktes,
  • eine Kurzdarstellung des Traditionellen Wissens,
  • Informationen um die erste historische Offenlegung,
  • eine Beschreibung der besonderen Herstellungsweise
  • die Verbindung zur Region und dem Traditionellen Wissen zum Schlüsselwort
  • eine Liste der verwendeten Referenzen und Literatur.

Im Gegensatz zu geschützten Angaben, wie g.g.A. oder Garantiert traditionelle Spezialität geht mit dem Eintrag kein Schutz der Bezeichnung einher.

Die Liste ist komplett bei der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) notifiziert, damit war Österreich das erste Land, das sein kulinarisches Kulturerbe auch international schützen ließ.

Gliederung[Bearbeiten]

Die in die Liste, die aktuell (14. Februar 2013)[veraltet] aus 226 Positionen besteht, eingetragenen Lebensmittel, lassen sich derzeit, wie folgt unterteilen:

  • Käse (23 Käsesorten)
  • Fleisch
  • Fisch (8 Fischarten aus bestimmten Regionen)
  • Obst (15 Obstarten aus verschiedenen Regionen)
  • Feldfrüchte (21 verschiedene Feldfrüchte aus österreichischen Regionen)
  • Spezialkulturen (14 unterschiedliche Feldpflanzen und deren Regionen)
  • Öl (2 Ölarten)
  • Honig (1 Art)
  • Getränke (31 alkoholfreie und alkoholische Getränke nach deren Rohprodukt und Region)
  • Speisen (33 verschiedene Speisen nach Herkunft)

Außenwirkung[Bearbeiten]

Das Register mit seinem Inhalt wird selbst kaum beworben. Allerdings ist das Register Grundlage für die Mitgliedschaft von Herkunftsregionen in den Genussregionen Österreich. Somit wird ein Teil der Lebensmittel, die im Register enthalten sind über die Region (Stand 2013: 120)[veraltet] beworben.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Roswitha Baumung, Franz Fischerleitner, Günter Jaritz, Thomas C. Jutz, Christine Klenovec, Eva-Maria Munduch-Bader, Barbara Steurer, Klaus Wanninger, Österreichisches Kuratorium für Landtechnik und Landentwicklung (Hrsg.): Seltene Nutztierrassen. Handbuch der Vielfalt. LTS 231. 1. Aufl. Auflage. Wien 2009 (mit etlichen Einträgen zu traditionellen Lebensmitteln, pdf, lebensministerium.at)..

Weblinks[Bearbeiten]