Rennkuckuck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rennkuckuck
Rennkuckuck (Geococcyx velox)

Rennkuckuck (Geococcyx velox)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Kuckucksvögel (Cuculiformes)
Familie: Kuckucke (Cuculidae)
Unterfamilie: Erdkuckucke (Neomorphinae)
Gattung: Rennkuckucke (Geococcyx)
Art: Rennkuckuck
Wissenschaftlicher Name
Geococcyx velox
(Wagner, 1836)
Verbreitung der Gattung Geococcyx

Der Rennkuckuck (Geococcyx velox) ist eine Kuckucksart in Nord- und Zentralamerika.

Merkmale[Bearbeiten]

Der Rennkuckuck ist ein schlanker Vogel, der inklusive Schwanz bis zu 48 cm lang wird. Er ist damit etwas kleiner als sein nächster Verwandter, der Wegekuckuck (Geococcyx californianus). Das Gefieder ist dunkelbraun mit hellen Sprenkeln, die Brust weiß. Die Augenregion ist hell mit schwarzen Streifen, die Haube schwarz mit grün-braun glänzenden Sprenkeln gefärbt. Auffallend sind die langen Beine sowie der lange Schwanz.[1]

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Der Rennkuckuck bewohnt aride und semiaride Offenlandschaften. Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich in Mexiko vom Süden der Sonora-Wüste entlang des Pazifischen Ozeans bis nach Guatemala, Honduras und dem Norden Nicaraguas. Ein disjunktes Vorkommen gibt es zudem im Nord-Westen der Halbinsel Yucatán.[1]

Die Populationsgröße wird auf 500.000 bis 5 Mio. Individuen geschätzt. Zudem ist das Verbreitungsgebiet sehr groß, sodass die Art seitens der IUCN als nicht gefährdet („least concern”) eingeschätzt wird.[2]

Lebensweise[Bearbeiten]

Der Rennkuckuck bewegt sich meist am Boden fort. Auch bei Gefahr flieht der Kuckuck rennend in dichtere Vegetation anstatt zu fliegen. Hauptnahrung des Rennkuckucks sind Insekten wie Kurzfühlerschrecken, Ameisen und Raupen sowie kleine Echsen. Er ist kein Brutparasit, beide Eltern ziehen die Jungen gemeinsam groß.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Johannes Erritzoe, Clive F. Mann, Frederik Brammer, Richard A. Fuller: Cuckoos of the World (Helm Identification Guides). Christopher Helm Publishers Ltd, London 2012, ISBN 978-071-366-034-0.
  • Robert B. Payne: The Cuckoos (Bird Families of the World Nr. 15). Oxford University Press, Oxford 2005, ISBN 0-19-850213-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rennkuckuck (Geococcyx velox) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Erritzoe et al. S. 131
  2. Geococcyx velox in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013. Eingestellt von: BirdLife International, 2012. Abgerufen am 24. November 2013
  3. Erritzoe et al. S. 131–132