Reuben Mattus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mattus ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zu anderen Personen siehe Matthus.

Reuben Mattus (* 8. Januar 1913 in Polen; † 27. Januar 1994 in Cresskill, New Jersey) war ein US-amerikanischer Unternehmer. Im Jahr 1961 gründete der Sohn jüdisch-polnischer Einwanderer mit seiner Frau Rose die Speiseeisfirma Häagen-Dazs.

Leben[Bearbeiten]

1936 heiratete Reuben Mattus in New York Rose Mattus, geb. Vesel (* 23. November 1916 in Manchester, England; † 28. November 2006 in Westwood, New Jersey). Rose gab ihren Beruf als Schneiderin auf und folgte Reuben in sein Familiengeschäft. Von nun an verkauften sie zusammen Eis in der Bronx von einem Pferdewagen aus. Dieses Geschäft wuchs in den folgenden 40 Jahren. 1959 entschied sich Reuben eine neue Eisfirma mit dem Namen „Häagen-Dazs“ zu gründen. Er wollte sich damit das Image eines dänischen Herstellers geben und druckte sogar eine dänische Landkarte auf seine Kartons. Rose schrieb in ihre Autobiographie The Emperor of Ice Cream (2004), dass sie Dänemark wählten, weil die Dänen so viel Gutes für die Juden im Zweiten Weltkrieg getan hätten. Das Speiseeis wurde mit richtiger Sahne und natürlichen Aromastoffen hergestellt. Ihre Konkurrenten hatten 1961 meist nur einfaches Eis mit künstlichen Zutaten. Rose verkaufte das Eis und Reuben entwickelte die neuen Geschmacksrichtungen. Zuerst wurde das Produkt vornehmlich an Studenten verkauft. Deshalb waren die ersten Verkaufsstellen nahe der New York University und in Greenwich Village. Die Marke Häagen-Dazs wuchs in den 1960er-Jahren nur sehr langsam, wurde aber landesweit bekannt, als die Greyhound-Busse die Belieferung der Studentenstädte übernahmen.

1983 verkauften sie ihre Firma für 70 Mio. Dollar, blieben ihr aber noch als Berater verbunden.

Sie hatten zwei Töchter: Doris Hurley und Natalie Salamore.

Weblinks[Bearbeiten]

  • New York Times Nachruf auf Rose Mattus vom 1. Dezember 2006 (englisch, mit Bild)