Revision Control System

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Revision Control System (RCS) ist eine Software zur Versionsverwaltung von Dateien auf dem Computer. Es dient speziell bei Textdateien wie Quelltexten, Konfigurationsdateien oder Dokumentationen der Verwaltung und Dokumentation der Änderungen.

RCS verwaltet einzelne Dateien und kann daher nicht oder nur bedingt zur Verwaltung von ganzen Projekten verwendet werden. RCS ist im Wesentlichen mit SCCS vergleichbar. Da RCS aber im Gegensatz zu SCCS keine Checksumme in der Historydatei führt und die letzte aktuelle Gesamtversion speichert, ist es anfälliger gegen unbemerkte Defekte in der Historydatei als SCCS. Speziell bei der Softwareentwicklung wurde es von CVS abgelöst, das anfänglich ein netzwerkfähiger Aufsatz zu RCS war, inzwischen aber nur noch das Dateiformat mit RCS gemein hat.

RCS wurde ursprünglich Anfang der 1980er Jahre von Walter F. Tichy entwickelt, der zu diesem Zeitpunkt an der Purdue University angestellt war. RCS ist heute Teil des GNU-Projekts, wird aber immer noch durch die Purdue University weiterentwickelt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]