Rheinallee 6 (Königswinter)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ehemaliges Hotel Immenhof, Rheinfront (2013)

Das Gebäude Rheinallee 6 (auch Immenhof genannt) in Königswinter, einer Stadt im nordrhein-westfälischen Rhein-Sieg-Kreis, geht auf das Jahr 1850/51 zurück. Es steht als Baudenkmal unter Denkmalschutz.[1]

Lage[Bearbeiten]

Das Gebäude liegt an der Ecke Rheinallee/Meerkatzstraße, der Königswinterer Rheinuferpromenade, gegenüber dem Fähranlager der Rheinfähre Königswinter–Mehlem. Südlich grenzt der Kölner Hof an.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Immenhof geht auf einen Winzerhof zurück, der 1850/51 durch den ortsansässigen Architekten Carl Bachem (Wappen und Initialen am Gebäude) als eine der frühen Villen am Königswinterer Rheinufer errichtet wurde. Die heutige vierflügelige Anlage mit einem zweigeschossigen, spätklassizistischen Haupthaus entstand in mehreren Bauphasen. 1934 erfolgte der Umbau zum Hotel (Hotel Immenhof), das bis 1993 betrieben wurde. Anschließend war eine Nutzung des Gebäudes als Seniorenwohnheim vorgesehen, die aber nicht umgesetzt wurde. Im Herbst 2005 wurde das ehemalige Hotelgebäude nach umfangreichen Renovierungs- und Umbauarbeiten als Antiquitäten- und Möbelhandlung neu eröffnet. Dabei entstand rückwärtig auch ein öffentlich zugänglicher, kostenpflichtiger Parkplatz.[2]

Die Eintragung des Gebäudes in die Denkmalliste der Stadt Königswinter erfolgte am 31. Mai 1985.

Architektur[Bearbeiten]

Ehemaliger Wirtschafts- und Personaltrakt

Die Fassade des fünfachsigen, sattelgedeckten Putzbaus (Haupthaus) wird im Besonderen durch hohe Rechteckfenster mit Fensterläden, einen Balkon mit schmiedeeisernem Gitter und Quaderputz charakterisiert. Zu der Anlage gehört auf Seite der Meerkatzstraße auch ein eineinhalbgeschossiger Wirtschafts- und Personaltrakt in geschlämmtem Backstein, der in den 1920er-Jahren durch ein Wohnhaus ergänzt wurde. Während die Meerkatzstraße durch eine Bruchsteinmauer abgegrenzt wird, wird die Rheinuferseite von einer aus Lavabasalt gequaderten Böschungsmauer dominiert, die über ein Tor verfügt. Ein zweigeschossiger Pavillon an der Straßenecke entstammt den 1950er-Jahren. Rückwärtig umfasst die Anlage auch einen parkartigen, mediterran gestalteten Innenhof inkl. Platanenallee und altem Baumbestand.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rheinallee 6 (Königswinter) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Denkmalliste der Stadt Königswinter, Nummer A 19
  2. Ein Diamant am Rhein erhält den letzten Schliff, General-Anzeiger, 16. Juli 2005

50.6723617.193217Koordinaten: 50° 40′ 20″ N, 7° 11′ 36″ O