Richard Cromwell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Richard Cromwell

Richard Cromwell (* 4. Oktober 1626 in Huntingdon; † 12. Juli 1712 in Cheshunt) war der Sohn Oliver Cromwells und vom 3. September 1658 bis zum 25. Mai 1659 Lordprotektor von England, Schottland und Irland.

Leben[Bearbeiten]

Er genoss eine Erziehung auf der Felsted School in Essex und wurde 1647 Mitglied der angesehenen, ehrenwerten (honourable) Anwaltskammer Lincoln's Inn. 1649 heiratete er Dorothy Maijor (geb. ca. 1620), sie hatten neun Kinder, von denen vier das Erwachsenenalter erreichten.

Da seine beiden älteren Brüder bereits verstorben waren, wurde er nach dem Tod seines Vaters zum Lordprotektor ausgerufen. Obwohl er zuvor bereits als Abgeordneter im Parlament tätig gewesen war, fehlten ihm der Wille und die Erfahrung, um diese Position zu halten. Nach einer Aufforderung des Parlaments gab er 1659 das Amt ohne Zögern auf und ging Juli 1660 freiwillig ins Exil nach Frankreich. Sein Abgang führte kurze Zeit später zur Rückkehr des Königs Karl II.

Im Gegensatz zu seinem Vater wurde ihm die Hinrichtung König Karls I. nicht angelastet.

1675 starb seine Frau Dorothy, ohne dass die beiden sich je wieder gesehen hatten, 1680 kehrte er nach England zurück und lebte dort zurückgezogen bis zu seinem Tod.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Richard Cromwell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien