Richard Wallace (Mäzen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sir Richard Wallace

Sir Richard Wallace (* 21. Juni 1818; † 20. Juli 1890 in Paris) war ein englischer Kunstsammler und Mäzen.

Richard Wallace war der illegitime Sohn von Richard Seymour-Conway, 4. Marquess of Hertford, und Agnes Jackson. Nach dem Tod seines Vaters im Jahre 1870 erbte er dessen immenses Vermögen, einschließlich einer bedeutenden Kunstsammlung, der sogenannten Wallace Collection. Wie sein Vater verbrachte Richard Wallace einen wesentlichen Teil seines Lebens in Paris und widmete sich der Erweiterung der Kunstsammlung um bedeutende Stücke der französischen Kunst des 18. Jahrhunderts.

Einen nachhaltigen Eindruck im Pariser Stadtbild hinterließ er 1872 durch die Aufstellung von etwa 50 Trinkwasserbrunnen, den sogenannten Wallace-Brunnen, zugunsten der armen Bevölkerung. Anschließend verließ er Paris und ließ sich im Stadtpalais seiner Familie, Hertford House, in London nieder. Dort brachte er auch seine, damals schon legendäre, Kunstsammlung unter.

Bereits 1871 wurde er in den englischen Adelsstand, zum Baronet, erhoben. Zuvor hatte er seine langjährige Geliebte und Mutter seines Sohnes, Julie Castelnau, geheiratet. Von 1873 bis 1885 hatte er einen Sitz im englischen Unterhaus für den Wahlbezirk Lisburn inne.

1887 kehrte er nach Paris zurück, wo er 1890 verstarb und auf dem Friedhof Père Lachaise beigesetzt wurde. 1897 vermachte seine Witwe, Lady Julie Wallace, die Kunstsammlung und Hertford House dem britischen Staat.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sir Richard Wallace, 1st Baronet – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien