Ricoldo da Monte di Croce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ricoldo da Monte di Croce und Papst Nikolaus IV.

Ric(c)oldo da Monte di Croce (lateinisch: Ricoldus de Monte Crucis; * um 1243 in Florenz; † 31. Oktober 1320 ebenda) war ein Orientmissionar. Er reiste 1288 als Prediger über Akkon, Kilikien, Erzurum und Täbriz nach Bagdad, von wo er um 1300 nach Florenz zurückkehrte. Die für seine Reise geschriebene Koranwiderlegung Contra legem Sarracenorum erfuhr große Bedeutung und wurde mehrfach in andere Sprachen übersetzt.

Werke[Bearbeiten]

  • Contra legem Sarracenorum
  • Libellus ad nationes orientales
  • Liber Peregrinationis (später als Itinerarium bezeichnet; Autobiographie)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]