Riedel Glas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Riedel Glas
Riedel-Logo
Rechtsform GesmbH.
Gründung 1956
Sitz Kufstein, Österreich
Leitung Georg Riedel
Mitarbeiter 400 (mit Nachtmann und Spiegelau 1300)
Umsatz 260 Mio. Euro (2013) [1]
Branche Glasproduktion
Website www.riedel.com

Das Unternehmen Riedel Glas ist ein österreichischer Produzent von Weingläsern und weiteren mit dem Weingenuss verbunden Glasprodukten. Firmensitz des Unternehmens ist Kufstein in Tirol, Österreich.

Geschichte[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Am 16. März 1946 entkam Walter Riedels Sohn, der 21-jährige Claus Josef Riedel, durch einen Sprung aus einem Gefangenenzug am Brenner der Kriegsgefangenschaft. Mit finanzieller Hilfe der Familie Swarovski, die seit 1895 in Wattens/ Tirol eine Fabrik für geschliffene Schmucksteine betrieben, erhielt Claus Riedel 1954 die Chance, die Tiroler Glashütte aus dem Konkurs zu übernehmen. Gründersohn Daniel Swarovski war bei Claus Riedels Urgroßvater Josef zur Lehre gegangen. Ein Jahr später, 1955, kam auch Vater Walter aus der Gefangenschaft zurück. Claus Riedel errichtete gemeinsam mit seinem Vater die Tiroler Glashütte als Manufaktur. 1956 – 200 Jahre nach der Gründung der ersten Wald-Glas-Hütte in Böhmen wurde die Glasproduktion in Kufstein unter dem Namen Riedel-Glas wieder aufgenommen. Prof. Claus Riedel starb am 17. März 2004 im Alter von 79 Jahren.

Heute wird das Unternehmen in der 10. und 11. Generation von Georg Josef Riedel und seinem Sohn Maximilian geführt. Am 17. September 2004 übernahm Riedel 100 % der Aktien der F.X. Nachtmann Bleikristall GmbH und mit ihr auch den unmittelbaren Mitbewerber Spiegelau. Die Marken Riedel, Nachtmann und Spiegelau firmieren unter dem Namen Riedel Glass Works. Bereits 2006 trug Nachtmann aus eigener Kraft zum positiven Ergebnis Gesamtergebnis der Gruppe bei. 2007 setzte die Riedel-Gruppe mit ihrem Drei-Marken-Konzept, das auch beibehalten wird, 250 Mio. Euro um - nach 240 Millionen in 2006.

Am 20. Dezember 2004 ernannte Georg Riedel seinen Sohn, Maximilian J. Riedel, zum CEO des Riedel Tochterunternehmens „Riedel Crystal of America“. Maximilian Riedel, 11. Generation des Familienunternehmens, seit Januar 2001 als "Vice President" für den nordamerikanischen Markt zuständig, konnte in dieser Funktion die Verkaufszahlen von Riedel alleine in Nord Amerika von 2001 bis 2004 um 75 % steigern und die USA damit zum größten Exportmarkt für Riedel machen. Er ist als CEO sowohl für den amerikanischen als auch für den kanadischen Markt zuständig. Am 18. Januar 2006 wurde Rocco Rafael, der Sohn von Georg Riedels Tochter Laetizia Riedel-Röthlisberger, geboren. Er begründet damit die 12. Riedelgeneration.

Das Nachtmann-Werk mit 260 Mitarbeitern in Sankt Oswald-Riedlhütte in Bayern sieht einer ungewissen Zukunft entgegen, da die Schließung schon mehrmals verschoben wurde.[2]

Produkte[Bearbeiten]

Riedel fertigt verschiedene Serien von Gläsern. Dazu zählen: Sommeliers“-Serie, Champagner-Gläser, Wasser-Gläser, verstärkte Weingläser, Cognac XO, Spirituosen-Gläser, Probiergläser, Sommeliers Black Tie, Flow, Vitis , Tyrol, Vinum (XL und Extreme), Wine, Ouverture, Grape, „O“ – Riedel, Restaurant und Bar.

Literatur[Bearbeiten]

  • Esser, Stefan: Riedel, Glasmacher seit 250 Jahren – Geschichte und Zukunft, Droemer Verlag 2005

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. J. Hofer und Hans P. Siebenhaar: Der volle Geschmack von Coca-Cola. Mit Weingläsern wurde Riedel berühmt. Nun soll auch Limonade besser zur Entfaltung kommen, in: Handelsblatt, Nr. 101 vom 27. Mai 2014, S. 24.
  2. Schließung eines Riedel Werkes verschoben auf ORF-Tirol vom 14. Oktober 2009 abgerufen am 14. Oktober 2009