Robert Aldrich (Historiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Aldrich (* 28. Juli 1954) ist ein australischer Historiker, Autor und Hochschullehrer an der University of Sydney.

Leben[Bearbeiten]

Nach seiner Schulzeit studierte Aldrich Geschichtswissenschaften. An der Emory University gelang ihm der Bachelor und an der Brandeis University erreichte er den MA und PhD. [1] Aldrich erhielt als Historiker eine Anstellung als Hochschullehrer an der Universität in Sydney.

In dem Buch Gleich und Anders – Eine Globale Geschichte der Homosexualität zeichnet Aldrich in vierzehn bunt bebilderten Kapiteln, die renommierte Forscher aus Europa und den Vereinigten Staaten beisteuerten, eine globale Geschichte der Homosexualität. [2] [3]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

[4]

  • The French Presence in the South Pacific, 1842-1940, 1990
  • France's Overseas Frontier: Départements et Territoires d'Outre-Mer, (gemeinsam mit John Connell), 1992
  • France and the South Pacific since 1940, 1993
  • The Seduction of the Mediterranean: Writing, Art and Homosexual Fantasy, 1993
  • Greater France: A History of French Overseas Expansion, 1996
  • The Last Colonies, 1998
  • Who's Who in gay and lesbian history, 2001 (gemeinsam mit Garry Wotherspoon) [5]
  • Colonialism and Homosexuality, 2003
  • Vestiges of the Colonial Empire in France: Monuments, Museums and Colonial Memories, 2005
  • Gay Life and Culture: A World History , publiziert von Thames & Hudson, 2006 (dt. Übersetzung: Gleich und Anders – Eine Globale Geschichte der Homosexualität, Murmann Verlag, 2007)
  • The Age of Empires, publiziert von Thames & Hudson, 2007

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. University Sydney:Robert Aldrich
  2. Spiegel: Die Welt ist schwul – na und?
  3. Zeit: Ein Kuss ist nicht immer ein Kuss
  4. University Sydney:Robert Aldrich
  5. Invertito:Rezension von Herbert Potthoff

Weblinks[Bearbeiten]