Robert H. Crabtree

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Howard Crabtree (* 17. April 1948 in London) ist ein britischer Chemiker. Er ist bekannt für den Iridium-basierenden Crabtree-Katalysator, der für Hydrierungen eingesetzt wird und für sein Lehrbuch über Metallorganische Chemie.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Crabtree studierte zwischen 1959 und 1966 Chemie am Brighton College. Er erhielt einen B.A. Abschluss vom New College in Oxford im Jahr 1970, wo er im Arbeitskreis von Malcolm Green studierte. Er promovierte an der University of Sussex im Jahr 1973 im Arbeitskreis von Joseph Chatt. Es folgten Postdoc-Aufenthalte bei Hugh Felkin an der Institut de Chimie des Substances Naturelles in Gif-sur-Yvette in der Nähe von Paris. Im Jahr 1977 nahm Crabtree einen Ruf als Assistenzprofessor für Anorganische Chemie an der Yale University an. Seit 1985 ist er ordentlicher Professor.

Crabtree erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen. So wurde er 1981 Fellow der Alfred P. Sloan Foundation. Im Jahr 1984 erhielt er die Corday-Morgan-Medaille der Royal Society of Chemistry. Im Jahr 2009 erhielt er den Green Chemistry Award[1] der American Chemical Society.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chemical & Engineering News, 23. Februar 2009, "2009 ACS National Award Winners", S. 68

Weblinks[Bearbeiten]