Corday-Morgan-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Corday-Morgan-Preis, bis 2008 als Corday-Morgan-Medaille bezeichnet, ist eine seit 1949 bestehende Auszeichnung, die von der Royal Society of Chemistry (RSC) für verdienstvolle Beiträge im Bereich der Chemie verliehen wird.

Die Vergabe erfolgt jährlich durch eine für Ehrungen zuständige Arbeitsgruppe der RSC an bis zu drei Empfänger, die zum Stichtag der Nominierung das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und im Vereinigten Königreich tätig sein sollen. Der Preis ist mit einem Preisgeld in Höhe von 5000 Pfund Sterling dotiert und besteht aus einer Medaille sowie einem Zertifikat. Er geht auf den britischen Chemiker Gilbert Thomas Morgan zurück, der in seinem Nachlass die Gründung eines Gedenkfonds verfügte, der nach seinen Eltern benannt ist. Die Zahl der möglichen Empfänger wurde 1964 zunächst auf zwei und drei Jahre später auf drei erhöht.

Bisher erhielten vier Preisträger im weiteren Verlauf ihrer Karriere einen Nobelpreis.

Preisträger (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]