Robert Olby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Cecil Olby (* 4. Oktober 1933 in Beckenham, Kent) ist Professor am Institut für Geschichte und Philosophie der Wissenschaften an der University of Pittsburgh.

Als ehemaliger Dozent an der University of Leeds in England ist Robert Olby bekannt, als Kenner der Geschichte der Biologie im 19. und 20. Jahrhundert. Seine Spezialgebiete sind dabei Genetik und Molekularbiologie. Er hat Beiträge zum 50. Jahrestag der Entschlüsselung der DNA-Struktur verfasst [1] und ist ebenso ein gefragter Teilnehmer bei Populärwissenschaftlichen Veröffentlichungen.[2] Seine Biografie von Francis Crick, die mit Unterstützung der National Science Foundation und einem Archives Fellowship des Churchill College der Universität Cambridge verfasst wurde, konnte aufgrund Protesten Cricks erst nach dessen Tod von der Cold Spring Harbor Laboratory Press veröffentlicht werden. Die Arbeit an dieser Biografie war einer der Höhepunkte in der wissenschaftlichen Karriere Olbys, da er für die Abfassung des Werkes zahlreiche Interviews mit führenden Wissenschaftlern wie John Desmond Bernal, Sydney Brenner, Francis Crick, Aaron Klug, Max Perutz, James D. Watson und Maurice Wilkins führte. Sein bedeutendster Beitrag zur Geschichte der Biologie im 20. Jahrhundert ist das Buch The Path to the Double Helix: The Discovery of DNA, das 1974 erstveröffentlicht und von Autor 1994 in einer zweiten Auflage erweitert wurde. Das umfassende Werk "The History of the University of Cambridge" nimmt dabei direkt Bezug auf Olbys Beiträge.

Veröffentlichungen von Robert Olby[Bearbeiten]

  • Charles Darwin. Oxford University Press, London 1967, 64pp.
  • Early Nineteenth Century European Scientists; Pergamon Press, 1967, 179pp. ISBN 0-415-14578-3
  • The Origins of Mendelism. Constable 1966. 204 pages, ISBN 0-226-62592-3
  • The Twentieth Century Sciences, Studies in the Biography of Ideas. editited by Gerald Holton; W.W. Norton & Co., New York 1972: article "Francis Crick, DNA, and the Central Dogma".
  • Rosalind Elsie Franklin biography in "Dictionary of Scientific Biography", ed. Charles C. Gillespie (New York: Charles Scribner's sons) ISBN 0-684-10121-1
  • The Path to the Double Helix: The Discovery of DNA. University of Washington Press, (Seattle 1974 & revised 1994) ISBN 0-486-68117-3
  • Companion to the History of Modern Science (ed.); Routledge, London 1990, 1081pp. ISBN 0-415-01988-5
  • Robert Darlington: Forgotten Prophet of Genetics. American Scientist Nov-Dec 2004
  • Oxford Dictionary of National Biography: Huxley, Sir Julian Sorell (1887–1975). first published Sept 2004, 2680 words
  • Oxford Dictionary of National Biography: Bernal, (John) Desmond (1901–1971). first published Sept 2004, 2870 words, with portrait illustration
  • Francis Crick: Hunter of Life's Secrets. Cold Spring Harbor Laboratory Press, ISBN 978-0-87969-798-3, published 25 August 2009; 450 pp;[1] (PDF-Datei; 59 kB) and Peter Lawrence's review in "Current Biology" [2].
  • Crick, Francis Harry Compton (1916–2004). Oxford Dictionary of National Biography, online edn, Oxford University Press, Jan 2008*
  • Max Ferdinand Perutz (1914-2002). Oxford Dictionary of National Biography, online edn, Oxford University Press, Jan 2008*
  • Maurice Hugh Frederick Wilkins (1916-2004). Oxford Dictionary of National Biography, online edn, Oxford University Press, Jan 2008*

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Quiet debut for the double helix
  2. "Self-Made Things" - eine Hörfunksendung der BBC zur Genetik.

Weblinks[Bearbeiten]