Robert W. Boyd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Robert W. Boyd (2010)
Boyd mit einem Slow Light-Experiment in Rubidium

Robert William Boyd (* 8. März 1948 in Buffalo, New York)[1] ist ein US-amerikanischer Physiker, der sich mit Nichtlinearer Optik befasst.

Boyd studierte am Massachusetts Institute of Technology mit dem Bachelor-Abschluss 1969 und wurde 1977 an der University of California, Berkeley, bei Charles H. Townes promoviert. 1977 wurde er Assistant Professor und 1987 Professor für Optik an der University of Rochester, wo er ab 2001 M. Parker Givens Professor war. Ab 2010 war er Professor an der University of Ottawa auf einem Canada Excellence Research Chair für nichtlineare Quantenoptik.

Von 1983 bis 1985 war er Gastwissenschaftler am JET Propulsion Laboratory des Caltech, 1987/88 Gastprofessor an der University of Toronto und er war Gastwissenschaftler an der University of Sussex.

Boyd war einer der ersten, der das zuerst in Bose-Einstein-Kondensaten und atomaren Dämpfen demonstrierte Slow Light und Fast Light Phänomen auch in Festkörpern bei Raumtemperatur demonstrierte.[2] Er entwickelte Slow Light Methoden basierend auf kohärenten Oszillationen in den Besetzungspopulationen und mit stimulierter Brillouinstreuung und demonstrierte eine Reihe exotischer Effekte wie Rückwärts-Ausbreitung von Licht[3] und erkannte die Möglichkeit, mit Slow Light die spektrale Auflösung von Interferometern zu verbessern.[4][5].

Boyd ist einer der Mitbegründer des Forschungsfelds Quantum Imaging, in dem Quanteneigenschaften des Lichts wie Quantenverschränkung und Gequetschtes Licht dazu verwendet werden, die Auflösung optischer Abbildungen zu steigern.

Er schrieb ein Lehrbuch der Nichtlinearen Optik, untersuchte neuartige zusammengesetzte nichtlineare optische Materialien, wies 1991 experimentell eine von Hendrik Antoon Lorentz als Konsequenz lokaler Felder vorhergesagte Rotverschiebung nach[6] und untersuchte 1981 Vier-Wellen-Mischung in atomaren Dämpfen[7].

2009 erhielt er den Willis-E.-Lamb-Preis. 2010 erhielt er den Humboldt-Forschungspreis. Für 2014 wurde ihm der Quantum Electronics Award zugesprochen. Er ist Fellow der Optical Society of America und der American Physical Society.

Er ist seit 1971 verheiratet und hat zwei Kinder.

Schriften[Bearbeiten]

  • Nonlinear Optics, 3. Auflage, Elsevier 2008 (zuerst 1991)
  • Radiometry and the Detection of Optical Radiation, Wiley 1983
  • Herausgeber mit Michael G. Raymer, L. M. Narcucci: Optical Instabilities, Cambridge University Press 1986
  • Herausgeber mit Govind P. Agrawal Contemporary Nonlinear Optics, Academic Press 1992
  • Herausgeber Self-focusing: past and present; fundamentals and prospects, Springer Verlag 2009

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lebens- und Karrieredaten nach American Men and Women of Science, Thomson Gale 2004
  2. M. S. Bigelow, N. N. Lepeshkin, R. W. Boyd Superluminal and Slow Light Propagation in a Room-Temperature Solid, Science, Band 301, 2003, S. 200, dieselben Observation of Ultra-Slow Light Propagation in a Ruby Crystal at Room Temperature, Phys. Rev. Lett. 90, 113903 (2003).
  3. G. M. Gehring, A. Schweinsberg, C. Barsi, N. Kostinski, R. W. Boyd Observation of Backward Pulse Propagation Through a Medium with a Negative Group Velocity, Science 312, 985 (2006)
  4. Z. Shi, R.W. Boyd, D. J. Gauthier, C.C. Dudley Enhancing the spectral sensitivity of interferometers using slow-light media, Opt. Lett. 32, 915 (2007)
  5. Z. Shi, R. W. Boyd, R. M. Camacho, P. K. Vudyasetu, and J. C. Howell Slow-Light Fourier Transform Interferometer, Phys, Rev. Lett. 99, 240801 (2007)
  6. J. J. Maki, M. S. Malcuit, J. E. Sipte, R. W. Boyd Linear and Nonlinear Optical Measurements of the Lorentz Local Field, Phys. Rev. Lett. 68, 972, (1991)
  7. R. W. Boyd, M. G. Raymer, P. Narum, D. J. Harter Four-Wave Parametric Interactions in a Strongly Driven Two-Level System, Phys. Rev. A 24, 411, (1981)