Roger Boutry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roger Boutry (* 27. Februar 1932 in Paris) ist ein französischer Komponist, Professor, Dirigent und Pianist.

Mit 11 Jahren begann er sein Studium am Conservatoire national supérieur de musique in Paris bei Nadia Boulanger, Marguerite Long und Tony Aubin. Er erreichte acht erste Preise, davon einen für Klavier bereits im Alter von 16 Jahren und einen für Orchesterdirektion 1953 in der Klasse von Louis Fourestier sowie in den Fächern Musiktheorie, Kammermusik, Harmonielehre, Fuge, Kontrapunkt, Begleitung und Komposition. 1954 wurde er mit dem Prix de Rome [1] und 1963 mit dem Grand Prix musical de la Ville de Paris ausgezeichnet. 1958 gewann er den renommierten Tschaikowsky-Klavier-Wettbewerb in Moskau. 1962 wurde er am Conservatoire national supérieur de musique in Paris zum Professor für Harmonielehre berufen.

Von 1973 bis 1997 war er Chefdirigent der Musique de la Garde républicaine in Paris. Er hat zahlreiche Rundfunkaufnahmen und Schallplatten- und CD-Einspielungen mit diesem Elite-Blasorchester vorgenommen. Ferner war er Gastdirigent bei zahlreichen europäischen Orchestern, so etwa beim Choeurs & Orchestre National de l'Opera de Monte-Carlo.

Werke[Bearbeiten]

Werke für Orchester[Bearbeiten]

  • Concerto-Fantaisie pour 2 pianos et orchestre
  • Concerto pour flûte
  • Concerto pour orchestre
  • Divertimento pour orchestre de chambre
  • Reflets sur Rome pour orchestre
  • Sketch pour quatuor de saxophones et cordes

Werke für Blasorchester[Bearbeiten]

  • Burlesque pour orchestre d'Harmonie
  • C.M.F. 2000 Hymne pour Orchestre d'harmonie
  • Concerto for Piano and Wind Orchestra "Wu Ji"
  • Concerto pour trompette et orchestre d'harmonie
    1. Allegro
    2. Scherzo
    3. Andante
    4. Intermezzo
    5. Final
  • Divertimento für Alt-Saxophon und Blasorchester
    1. Allegro ma non troppo
    2. Andante
    3. Presto
  • Fantaisie pour trombone et orchestre d'Harmonie
    1. Maestoso - Andantino
    2. Allegro
    3. Allegro vivace (scherzando)
    4. Andantino
    5. Allegro Vivace
  • Fanfare triomphale pour Orchestre d'Fanfare
  • Ikiru Yorokobi
  • Les Chants de l'Apocalypse pour orchestre d'Harmonie
  • Ô Paix Poème pour Chœur à 4 voix mixtes et Petit Orchestre d'Harmonie
  • Ouverture-Tableau pour orchestre d'Harmonie
  • Ouvertures des chants du Monde
  • Tétrade pour orchestre d'harmonie (imposée au Concours international de la CISM d'Aix-les-Bains en 1997)
  • Triptique 51

Bühnenwerke[Bearbeiten]

  • Le Rosaire des joies ballet pour récitante, soprano, chœur et orchestre nach einem Gedicht von Marie Noël
  • Passacaille et danse profane ballet;
  • Chaka oratorio dramatique et ballet sur un poème de Léopold Senghor, pour récitant, chœur et orchestre

Kammermusik[Bearbeiten]

  • 1957 Capriccio für Posaune
  • 1966 Sonate für Violine und Klavier
  • 1972 Interferénces I für Fagott und Klavier
  • 2003 Cantilena pour violon et piano
  • 2004 Asuka Rhapsodie pour clarinette et piano
  • 2004 Trio pour 3 trombones
  • Alektos für Trompete und Orgel
  • Choral varie für Posaune und Orgel
  • Concerto für Posaune und Klavier
  • Divertimento für Saxophon und Klavier
    1. Allegro ma non troppo
    2. Andante
    3. Presto
  • Divertissement für Oboe, Klarinette und Fagott
  • Etudes atonales für Fagott
  • Festival für Klarinetten-Quartett
  • Pastels et Contours pour 5 harpes
  • Quatuor de trombones
  • Serenade für Alt-Saxophon
  • Toccata für Klavier Solo
  • Trombonera für Posaune und Klavier
  • Tubaroque für Euphonium
  • Tubacchanale für Euphonium

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Roger Boutry", in Sax, Mule & Co, Jean-Pierre Thiollet, Anagramme, 2004, s.103