Rosa Jegorowna Schanina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schanina 1944 mit einem Mosin-Nagant

Rosa Jegorowna Schanina (russisch Роза Егоровна Шанина; * 3. April 1924 in Edma, Rajon Ustja in der Oblast Archangelsk, Russische SFSR; † 28. Januar 1945 in Ostpreußen) war eine sowjetische Scharfschützin im Zweiten Weltkrieg. Während der Operation Bagration (Juni bis August 1944) verzeichnete sie in Vilnius 54 tödliche Treffer, darunter waren 12 Scharfschützen.

Nach dem Besuch der Archangelsker Pädagogischen Hochschule leitete Schanina einen Kindergarten. Später absolvierte sie freiwillig die militärische Grundausbildung und trat der Akademie für weibliche Scharfschützen in Podolsk bei. Am 22. Juni 1943 wurde Schanina in die Rote Armee und am 2. April 1944 schließlich in den separaten weiblichen Scharfschützenzug der 184. Infanteriedivision aufgenommen. Am 18. Juni und am 22. September 1944 wurde sie mit dem Ruhmesorden ausgezeichnet.

Am 12. Dezember 1944 wurde Schanina in die Schulter geschossen. Zirka zwei Wochen später, am 27. Dezember, erhielt sie die Tapferkeitsmedaille.

Rosa Jegorowna Schanina fiel am 28. Januar 1945 während eines Gefechts in Ostpreußen. Ihr Tagebuch und ihre zahlreichen Briefe wurden postum veröffentlicht. Nach ihr sind zwei Siedlungen in der Stadt Archangelsk benannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Н. Журавлëв: После боя вернулась (За честь и славу Родины). М., Досааф. 1985
    N. Schurawlow: Nach dem Kämpfen zurück (Für Ehre und Ruhm des Vaterlandes)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Roza Shanina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien