Roter Trommler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roter Trommler
Sciaenops ocellatus

Sciaenops ocellatus

Systematik
Stachelflosser (Euacanthomorphacea)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
incertae sedis
Familie: Umberfische (Sciaenidae)
Gattung: Sciaenops
Art: Roter Trommler
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Sciaenops
Gill, 1863
Wissenschaftlicher Name der Art
Sciaenops ocellatus
(Linné, 1766)
Sportfischer mit einem Roten Trommler, 1,37 m lang und fast 30 kg schwer.

Der Rote Trommler (engl.: Red Drum, span.: corvina roja), Sciaenops ocellatus L., der nordamerikanischen Ostküste ähnelt in der Gestalt der südeuropäischen Gewöhnlichen Umber (Umbrina cirrosa), ist aber mit dem Meerraben (Sciaena umbra) noch näher verwandt. Der Rote Trommler ist die einzige Art der Gattung Sciaenops.

Merkmale[Bearbeiten]

Der Name Roter Trommler nimmt Bezug auf die schöne braunrote Farbe dieses Sciaeniden, die aber sehr oft bis zu einem braun angehauchten Silber verblasst sein kann. Meist ist auch der schwarze Augenfleck (oft sogar heller gerandet) dorsal an der Seite der Schwanzwurzel deutlich sichtbar, mitunter weitere Flecke weiter vorn. Der Rücken kann undeutlich heller gebändert sein, zumal bei jüngeren Tieren. Die Flossen sind noch am ehesten braun (Flossenformel: D1 X, D2 I/28-31). Der Fisch kann über 1,5 m lang, 45 kg schwer und leicht 50 Jahre alt werden. Er ist relativ großschuppig und ohne Barteln. Er besitzt ein deutliches Quetsch-Schlundgebiss mit halbkugeligen Zähnen. Die Mundrandbezahnung ist hingegen schwach.

Lebensraum[Bearbeiten]

Er lebt in seichteren Küstengebieten, sogar in der Brandungszone (etwa an Buhnen), über Feinsanden und Seegraswiesen und ernährt sich von benthischen (Krabben) und nektischen (Garnelen u.ä.) Krebstieren, Weichtieren, Würmern (er gründelt gern) und Fischen (z.B. Brevoortia). Sein Verbreitungsgebiet reicht von Massachusetts südwärts bis Florida, er ist im östlichen Golf häufig; weniger häufig aber auch an den Küsten von Texas, an der Atlantikküste Mexikos und der Antillen bis an die nördlichen Küsten Brasiliens.

Ferner wurde er in weit entfernten Gebieten angesiedelt, z.B. Israel, Réunion und Singapur, an den Pazifikküsten Mittelamerikas, sogar auch im Schwarzen Meer – weil er ein beliebter, ansprechender und wohlschmeckender „Sportfisch“ (für Brandungsangler) ist. Natürlich werden diese Fische vielerorts auch künstlich vermehrt (z.B. auf Martinique) und ausgesetzt – mit all den zweifelhaften „Nebenfolgen“ dieses Vorgehens. Für die kommerzielle (Netz- oder Grundangel-)Fischerei ist er allerdings von geringerer Bedeutung.

Wie bei so vielen Umberfischen bestehen besonders bei den Jungfischen Tendenzen zur Ansammlung in Brackwasserbuchten, aber auch ältere Fische schwimmen im Winter manchmal in Flüssen ziemlich weit aufwärts. Gelaicht wird (etwa in Florida) von August bis November mit lautem Trommeln (der ♂) ab dem 3. Lebensjahr mit ca. 50–60 cm Länge – d. h. dieser Fisch ist raschwüchsig. Die Larven schlüpfen schon nach ca. 24 Stunden.

Literatur[Bearbeiten]

  • C. R. Robins und G. C. Ray: A field guide to Atlantic coast fishes of North America. Houghton Mifflin Company, Boston 1986

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Roter Trommler (Sciaenops ocellatus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien