Rubiscolin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Rubiscoline sind eine Gruppe von Opioidpeptiden, die bei der Verdauung des Proteins Ribulose-1,5-bisphosphat-carboxylase/-oxygenase (RuBisCo) von Spinatblättern entsteht.

Wirkungsweise[Bearbeiten]

Die Rubiscoline imitieren die Effekte von Opioiden, weshalb sie psychisch aktiv sind. Sie sind den Gluten-Exorphinen (Gliadorphine) sehr ähnlich. Ihr Einfluss auf die psychische Verfassung ist noch nicht vollständig geklärt, beziehungsweise wird er sehr kontrovers diskutiert (siehe Gfcf-Ernährung). Die Rubiscoline binden an den δ-Opioidrezeptor und haben einen analgetischen (schmerzlindernden) Effekt.[1] Zudem stimulieren sie die Gedächtnisbildung.[2] 2007 wurden im Tiermodell angstlösende Eigenschaften von Rubiscolin-6 festgestellt.[3]

Typen der Rubiscoline[Bearbeiten]

Bisher sind zwei Typen von Rubiscolinen bekannt.

Rubiscolin-5[Bearbeiten]

Rubiscolin-6[Bearbeiten]

  • Peptidsequenz: H-Gly-Tyr-Tyr-Pro-Thr-OH
  • Summenformel: C39H54N6O10
  • Molare Masse: 766,87 g·mol-1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Yang S, u. a.: Rubiscolin, a delta selective opioid peptide derived from plant Rubisco. In: FEBS Lett.. 509, Nr. 2, 2001, S. 213–7. PMID 11741591.
  2. Yang S, Kawamura Y, Yoshikawa M: Effect of rubiscolin, a delta opioid peptide derived from Rubisco, on memory consolidation. In: Peptides. 24, Nr. 2, 2003, S. 325–8. PMID 12668220.
  3. Hirata H, Sonoda S, Agui S, Yoshida M, Ohinata K, Yoshikawa M: Rubiscolin-6, a delta opioid peptide derived from spinach Rubisco, has anxiolytic effect via activating sigma1 and dopamine D1 receptors. In: Peptides. 28, Nr. 10, 2007, S. 1998–2003. doi:10.1016/j.peptides.2007.07.024. PMID 17766012.

Literatur[Bearbeiten]

  • S. Doltsinis, W. Andlauer: Alternativen zu tierischen Proteinen: Schlüsselkomponenten der Nahrung. In: Chemie in unserer Zeit, 38/2004, S.182–9.

Siehe auch[Bearbeiten]