Gliadorphin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gliadorphin, in einigen Publikationen auch als Gluteomorphin bezeichnet, ist ein exogenes Opioidpeptid, ein sogenanntes Exorphin, welches bei der Verdauung von in Gluten enthaltenem Gliadin entstehen kann.

Struktur[Bearbeiten]

Gliadorphin ist ein aus sieben Aminosäuren bestehendes Heptapeptid. Die Aminosäuresequenz ist Tyr-Pro-Gln-Pro-Gln-Pro-Phe (im Einbuchstabencode:YPQPQPF). Die Summenformel ist C43H57N9O11 und die molare Masse beträgt 875,4 g·mol-1.

Wirkung[Bearbeiten]

Normalerweise wird Gliadorphin bei der Verdauung durch Enzyme vollständig zerlegt. Dies gilt auch für andere exogene Opioidpeptide, wie beispielsweise Kasomorphin in der Milch. Es gibt einige Indizien dafür, dass eine glutenfreie Ernährung die Symptome bei autistischen Kindern deutlich lindert. Möglicherweise fehlen diesen Kindern die Enzyme, um Gluten vollständig im Körper abzubauen. Des Weiteren geht man davon aus, dass die unvollständig abgebauten Exorphine dann im Gehirn der betroffenen Kinder an die entsprechenden Opioidrezeptoren anbinden und dort ihre opioide Wirkung entfalten. Diese Hypothese ist die Basis für die Gfcf-Ernährung (gluten-free casein-free diet = gluten- und kaseinfreie Ernährung). Die Thematik wird in Fachkreisen sehr kontrovers diskutiert.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. G. W. Christison, K.Ivany: Elimination diets in autism spectrum disorders: any wheat amidst the chaff? In: J Dev Behav Pediatr, 27/2006, S.162–71. PMID 16685183

Literatur[Bearbeiten]

  • Kitts DD, Weiler K: Bioactive proteins and peptides from food sources. Applications of bioprocesses used in isolation and recovery. In: Curr. Pharm. Des.. 9, Nr. 16, 2003, S. 1309–23. PMID 12769739.
  • Yoshikawa M, Takahashi M, Yang S: Delta opioid peptides derived from plant proteins. In: Curr. Pharm. Des.. 9, Nr. 16, 2003, S. 1325–30. PMID 12769740.
  • Zioudrou C, Streaty RA, Klee WA: Opioid peptides derived from food proteins. The exorphins. In: J. Biol. Chem.. 254, Nr. 7, April 1979, S. 2446–9. PMID 372181.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]