Rucker Park

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der berühmte Basketballplatz im Rucker Park.

Der Rucker Park ist ein Basketballfeld im New Yorker Stadtteil Harlem, das eine gewisse Bekanntheit dadurch erlangt hat, dass zahlreiche später bekannte Basketballprofis, davon einige NBA-Spieler, dort gespielt haben. Des Weiteren ist er auch ein beliebter Schauplatz für Film- und Musikvideoproduktionen vorwiegend von aus der Gegend stammenden Hip-Hop-Künstlern. Neben Basketball dient der Rucker Park auch als Schauplatz kultureller Aktivitäten.

Viele NBA- und Streetball-Legenden spielten bereits in Rucker Park, so zum Beispiel Pee Wee Kirkland, Earl „The Pearl“ Monroe, Wilt Chamberlain, Kareem Abdul-Jabbar, Connie Hawkins, Julius Erving, Earl „The Goat“ Manigault, Nate Archibald, Kenny Anderson, Vince Carter[1], Kobe Bryant[2][3][4] und Kevin Durant[5].

Geschichte[Bearbeiten]

Der Platz wurde nach dem New Yorker Lehrer Holocombe L. Rucker benannt, der 1947 ein Basketballturnier an diesem Ort veranstaltete. Er benutzte Basketball als erzieherisches Mittel, um die Kinder zu unterrichten und schaffte es, 700 Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, über ein Basketball-Stipendium ein College-Studium zu absolvieren.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rucker Park – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Exclusive Interview with Vince Carter about Rucker Park", Inside Hoops (en)
  2. "Kobe Bryant Streetball at Rucker Park", Inside Hoops (en)
  3. DeMasio, Nunyo: "BASKETBALL; Carrying On an Asphalt Legacy", The New York Times, 21. August 1995 (en)
  4. Zengerle, Jason: „Empty Garden: Why did New York stop growing basketball stars?“, The New Republic, 15. April 2009 (en)
  5. 66-point explosion could turn out to be NBA's only highlight, CNN (en)

40.829564-73.936465Koordinaten: 40° 49′ 46″ N, 73° 56′ 11″ W