Rumpffläche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Rumpffläche (Peneplain, Fastebene) wird in der Geomorphologie eine besondere Form von Abtragungsfläche bezeichnet. Das Besondere an ihrer Entstehung ist, dass die jeweils anstehenden Untergrundgesteine ohne Rücksicht auf ihre morphologisch wirksame Gesteinshärte, ihre Lagerung oder Faltung gleichmäßig eingeebnet wurden. Die Entstehung von Rumpfflächen wird hauptsächlich in wechselfeucht-tropischen Klimaten vermutet.

Verbreitung[Bearbeiten]

Rumpfflächenlandschaften mit typischen aus der Fläche herausragenden Inselbergen und flach eingetieften Flachmuldentälern finden sich weltweit in alten Gebirgen, die sich im Laufe der Erdgeschichte unter dem Einfluss tropischen Klimas befanden. [1] In Deutschland finden sich Rumpfflächen vor allem im Rheinischen Schiefergebirge, im Harz und im Erzgebirge. Im Gegensatz zu jungen Faltengebirgen oder Schichtstufenlandschaften ist der Formenschatz in Rumpfflächenlandschaften wesentlich weicher. Größere Stufen sind meist das Ergebnis tektonischer Vorgänge oder quartärer fluviatiler Erosion.

Entstehungstheorien[Bearbeiten]

  • Nach Davis 1899 sind derartige Flachreliefs das Ergebnis der überwiegend fluvialen Abtragung eines alten Gebirges, das nach fast vollständiger Einebnung später wieder tektonisch empor gehoben wurde.
  • Nach der Theorie der Doppelten Einebnung von Julius Büdel 1977, die z. T. viel Kritik erfahren hat, bilden sich Rumpfflächen in wechselfeucht tropischen Klimaten als sogenannte doppelte Einebnungsflächen.[2] Das heißt, die Flächenbildung kommt einerseits durch intensive chemische Verwitterung des Gesteins im Untergrund und andererseits durch flächenhafte oberflächliche Abtragung (Denudation) des Verwitterungsproduktes unmittelbar nach der Trockenzeit bei schütterer Vegetationsdecke zustande. Dabei bleiben entweder die Verwitterungsrate und die Abtragungsrate im Gleichgewicht, oder aber die Verwitterungsrate überwiegt. Im letzteren Fall finden sich auf fossilen Rumpfflächen häufig Verwitterungsdecken (Mesozoisch-Tertiäre Verwitterungsdecke). [3]

Geomorphologische Einordnung[Bearbeiten]

Rumpfflächen werden zu den Skulpturformen gezählt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zepp, H. (2002): Geomorphologie. Grundriss Allgemeine Geographie. Paderborn. 354 S.
  2. Büdel, J. (1981): Klimageomorphologie. Stuttgart. 304 S.
  3. Felix-Henningsen, P. (1990): Die mesozoisch-tertiäre Verwitterungsdecke (MTV) im Rheinischen Schiefergebirge - Aufbau, Genese und quartäre Überprägung. - Relief, Boden, Paläoklima 6: 192 S., Berlin, Stuttgart.