Runzelhornvogel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Runzelhornvogel
Runzelhornvogel (Aceros corrugatus), Männchen

Runzelhornvogel (Aceros corrugatus), Männchen

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Hornvögel und Hopfe (Bucerotiformes)
Familie: Nashornvögel (Bucerotidae)
Gattung: Aceros
Art: Runzelhornvogel
Wissenschaftlicher Name
Aceros corrugatus
(Temminck, 1832)

Der Runzelhornvogel (Aceros corrugatus) ist ein mittelgroßer Vertreter der Nashornvögel (Bucerotidae). Er brütet in Malaysia und Indonesien.

Aussehen[Bearbeiten]

Der Runzelhornvogel ist etwa 70 cm lang und trägt einen sehr kräftigen, gelb-roten Schnabel mit einem kräftigen „Horn“. Das Gefieder ist überwiegend schwarz, der Kopf ist sehr farbenprächtig und der Schwanz weiß oder gelb. Männchen und Weibchen zeigen einen deutlichen Sexualdimorphismus. Männchen besitzen eine blau gefärbte Augenregion und gelbe Federn an Kopf und Brust (siehe Bild). Weibchen zeigen eine blaue Kopf- und Halsfärbung. Der Runzelnashornvogel erreicht eine Körperlänge von 65 bis 72 Zentimeter sowie ein Gewicht von 1.400 bis 1.600 Gramm.

Unterarten[Bearbeiten]

  • Aceros corrugatus corrugatus (Temminck, 1832): Indochina, Malaysia, Brunei, Indonesien
  • Aceros corrugatus rugosus (Begbie, 1834): Indochina, Thailand, Malaysia, Indonesien, Sumatra

Lebensweise[Bearbeiten]

Runzelhornvögel sind Regenwaldbewohner und ernähren sich vorwiegend von Früchten, aber auch Kleinlebewesen wie Frösche und Insekten werden aufgenommen. Der laute Ruf ist über weite Entfernungen zu hören.

Runzelhornvögel sind monogam und zeigen eine lebenslange Paarbildung. Das Nest wird in Baumlöchern angelegt und, wie bei Nashornvögeln üblich, mit Schlamm und Kot bis auf eine kleine Öffnung zugemauert. Das Weibchen legt zumeist zwei Eier und brütet einen Monat. Die Jungen brauchen weitere 65–73 Tage bis zum Flüggewerden. Die Ernährung des Nachwuchses obliegt in dieser Zeit allein dem Männchen.

Die erste Gefangenschaftsaufzucht gelang 1988.

Verbreitung[Bearbeiten]

Runzelhornvögel sind in weiten Teilen Südostasiens verbreitet. Sie sind insbesondere in Indochina, Malaysia, Brunei, Indonesien, Thailand, Malaysia, Sumatra und Borneo sowie im Südosten von Kambodscha beheimatet. In weiten Teilen sind die Vögel jedoch nur noch selten anzutreffen. Dies ist vor allem in Thailand und Malaysia der Fall. Runzelhornvögel leben in dichten tropischen Regenwäldern. Hier halten sie sich in der Regel in den oberen Baumregionen auf. Abgesehen von der Paarungszeit sind Runzelhornvögel keineswegs sesshaft, sie reisen vor allem während der Nahrungssuche weit umher. Ergiebige Nahrungsgründe werden jedoch immer wieder aufgesucht.

Ernährung[Bearbeiten]

Runzelhornvögel ernähren sich als Allesfresser sich überwiegend von weichen Früchten und vom Fruchtfleisch, insbesondere das von Feigen. Aber auch Sämereien werden gerne gefressen. Des Weiteren nehmen sie auch Insekten (Insecta) und kleine Wirbeltiere wie Schnecken (Gastropoda), Frösche (Ranidae) und Eidechsen (Lacertidae) zu sich. Selbst die Küken von Vögeln (Aves) werden bei Gelegenheit nicht verschmäht. Der Anteil tierischer Nahrung liegt je nach Jahreszeit bei durchschnittlich 30 Prozent. Da sie sehr viele saftige Früchte fressen, sind Runzelhornvögel nicht auf Trinkwasser angewiesen. Während der Paarungszeit wird ein Weibchen vom Männchen mit Nahrung versorgt, da das Weibchen im Nest eingemauert ist.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Der Runzelnashornvogel erreicht die Geschlechtsreife mit etwa vier Jahren. Die Paarungszeit erstreckt sich in den natürlichen Lebensräumen über die Regenzeit, die sich meist von Dezember bis in den Februar hinein erstreckt. Runzelnashornvögel führen eine monogame Einehe, die in der Regel ein Leben lang hält. Baumhöhlen in großen Höhen dienen den Paaren als Bruthöhle. Nicht selten liegen die Höhlen in den oberen Baumregionen in Höhen von mehr als 30 Metern über dem Wandboden. Der Nistplatz wird ausschließlich vom Weibchen vorbereitet. Das Weibchen legt meist zwei, selten auch drei Eier, wovon nach dem Schlupf in der Regel selten mehr als ein Jungtier überlebt. Hat das Weibchen die Eier gelegt, so geschieht etwas einmaliges in der Vogelwelt. Das Weibchen mauert aus einer Mischung aus Nahrung, Holzteilen und Kot, das zu einem Brei verarbeitet wird, die komplette Bruthöhle nach außen hin zu. Dies ist nur bei der Familie der Nashornvögel (Bucerotidae) zu beobachten. Das Männchen bringt seinem Weibchen zusätzlich Schlamm, der auch verarbeitet wird. Lediglich ein schmaler Spalt bleibt offen. Durch diese Öffnung wird die Brut und das Weibchen vom Männchen mit Nahrung versorgt. Der Schlupf der Küken erfolgt nach rund 30 Tagen. Die Küken sind anfangs noch nackt und blind. Nachdem die Jungvögel im Alter von 65 bis 70 Tagen flügge geworden sind, öffnet das Weibchen die Bruthöhle. Sie hämmert dabei das Mauerwerk mit ihrem Schnabel auf. Die Lebenserwartung der Runzelhornvögel ist unbekannt, sie dürfte jedoch bei etwa 20 Jahren liegen.

Gefährdung und Schutz[Bearbeiten]

In weiten Teilen seiner Verbreitungsgebiete ist der Runzelhornvogel noch relativ häufig anzutreffen. In einigen Regionen sind sie jedoch bereits völlig verschwunden oder vom Aussterben bedroht. Vor allem in Regionen, in denen die Vernichtung der Regenwälder rasend schnell voranschreitet, steht es um die Runzelhornvögel mehr als schlecht. Runzelhornvögel können ausschließlich in tropischen Regenwäldern leben, da sie nur hier genügend Nahrung und Nistmöglichkeiten finden. In Malaysia und Thailand steht die Art kurz vor der Ausrottung. Ein weiteres Problem stellt die Bejagung der Vögel und der Wildfang für den Haustierhandel dar.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Runzelhornvogel – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien