Smith & Wesson Model 500

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von S&W Model 500)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Smith & Wesson Model 500
Smith&Wesson Model 500
Allgemeine Information
Zivile Bezeichnung: Smith & Wesson Model 500
Militärische Bezeichnung: N/A
Entwickler/Hersteller: Smith & Wesson
Herstellerland: USA
Produktionszeit: 2003 bis heute
Modellvarianten: 500, 500S, 500H
Waffenkategorie: Revolver
Technische Daten
Kaliber: .500 S&W
Anzahl Züge: 6 Züge/Felder
Drall: vom Lauf abhängig
Visier: Kimme und Korn
Ladeprinzip: double-action
Listen zum Thema

Der Smith & Wesson Model 500 Revolver ist ein Double-Action-Revolver. Er ist die weltweit stärkste in Großserie gebaute Faustfeuerwaffe und verschießt Munition des Kalibers .500 S&W Magnum. Die Trommel verfügt nur über fünf statt der bei Revolvern üblichen sechs Patronenlager, da sonst keine ausreichende Wandstärke in der Revolvertrommel gegeben wäre. Das Kaliber .500 Smith & Wesson Magnum produziert mit einem 400-grain-Geschoss (25,92 g) eine Energie von 3113 Joule, mit dem leichteren 325-grain-Geschoss (21,06 g) sogar eine Energie von 3174 Joule. Die Projektile haben eine Mündungsgeschwindigkeit bis zu 549 m/s. In Verbindung mit dem langen Lauf und der hohen Mündungsenergie gelangt der Revolver zu einer hohen effektiven Reichweite und kann bis zu einer Distanz von 200 Metern gezielt eingesetzt werden.

Bei allen Varianten des Revolvers wurde eine Mündungsbremse integriert, um den Rückstoß zu mindern. Die Waffe besitzt einen weichen Gummigriff, da sie sich mit einem härteren Holz- oder Kunststoffgriff nur schlecht oder gar nicht handhaben ließe. Beim Abfeuern der Waffe sollten Schutzbrille und Schießhandschuhe getragen werden. Die Schutzbrille schützt vor größeren Schmauchpartikeln, die durch den starken Gasdruck nach hinten zum Schützen gelangen könnten. Die Schießhandschuhe schützen vor Hautaufschürfungen (sogenannte Magnum-Male). Bei längeren Schussfolgen kann es zu Gelenksschmerzen und bei dauerhaftem Einsatz zu Gelenkschädigungen kommen. Bei manchen Revolvern dieses Typs ist schon ein Trommelspringen beobachtet worden. In diesem Fall schießt die Waffe eine zweite Patrone sofort und unkontrolliert ab (Doppeln). Abhilfe schafft eine stärkere Feder der Trommelarretierung.

Die Waffe durfte erst nach mehreren Testreihen der US-Polizei auf den Markt gebracht werden. Zwar war der Revolver für Sport und Jagd entwickelt worden, dennoch wurde befürchtet, die Waffe würde ihren Weg in die Hände von Kriminellen und Straßenbanden finden, die dieses starke Kaliber verwenden könnten, um die Schutzwesten der Polizeibeamten zu durchschlagen. Die Testreihen der US-Polizei ergaben jedoch, dass die in Serie gefertigte Munition die Westen nicht durchschlagen konnte und somit wurde die Waffe für den öffentlichen Markt zugänglich.

Varianten[Bearbeiten]

Die hier aufgelisteten Versionen werden von Smith & Wesson hergestellt:

  • Das Standard-Model 500 mit einem 8 3/4-Zoll-Lauf (22,2 cm)
  • 500S (Short) mit einem 4-Zoll-Lauf (11,6 cm)
  • 500H (Hunter) mit einem längeren 10,5-Zoll-Lauf (26,6 cm)

Es wurden außerdem noch einige Model 500 „Survival-Pistolen“ hergestellt, die ihre Verwendung bei Buschpiloten und Piloten in Alaska finden. Sie besitzen den kürzesten Lauf (51 mm) und keine Mündungsbremse. Die Kurzlaufversion sollte Absturzüberlebenden die Möglichkeit geben, sich gegen einen Wildtierangriff wie den eines Bären verteidigen zu können. Die geringe Größe sollte dabei helfen, die Waffe in der Überlebensausrüstung sicher zu verstauen. Bei derart kurzen Läufen geht allerdings sehr viel von der Energie der Patrone verloren, ebenso nachteilig wirkt sich die Verkürzung auf Rückschlag, Präzision und Mündungsfeuer aus.

Sportliche Verwendung[Bearbeiten]

In Deutschland wird der Revolver u. a. beim BDS sportlich eingesetzt. So ist er z. B. in der Disziplin Nr. 1111 „Freie Klasse Pistole/Revolver mindestens .30“ durch einige wenige Schützen vertreten. Die Waffe stellt durch die hohen Leistungsdaten des Kalibers, sehr hohe physische und mentale Anforderungen an den Schützen. Ebenfalls anzutreffen ist dieses Modell beim einmal jährlich stattfindenden „Freedom Arms Shoot“ (benannt nach der gleichnamigen Herstellerfirma von Revolvern in Groß- und Größtkalibern). Bei diesem Wettkampf wird, im Gegensatz zu den statischen 25 m-Disziplinen, auf Ziele aus Papier und Metall in bis zu 200 m Entfernung geschossen. Zugelassen bei diesem Wettkampf sind ausschließlich Revolver.

Weblinks[Bearbeiten]