Sächsischer Bergsteigerbund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sächsischer Bergsteigerbund e. V.
(SBB)
SBB-Logo
Zweck: Bergsportverband
Vorsitz: Alexander Nareike
Gründungsdatum: 1911, Wiedergründung 1989
Auflösungsdatum: 1945
Sitz: Dresden
Website: www.bergsteigerbund.de

Der Sächsische Bergsteigerbund (SBB) ist ein Bund von Einzelmitgliedern, kleinen und größeren Klubs und der größte Bergsportverband der Region für bergsportliche Aktivitäten in der Sächsischen Schweiz und deren Umgebung. Er ist der größte Sportverband in Sachsen. Ziel des SBB ist es, das Bergsteigen und alpine Sportarten in den Alpen und den deutschen Mittelgebirgen zu fördern. Als Gebietsbetreuer für das Klettergebiet Sächsische Schweiz im Deutschen Alpenverein (DAV) engagiert sich der Verein in erster Linie für die Sächsische Schweiz, das Sächsische Klettern und den Schutz der Natur im Nationalpark Sächsische Schweiz.

Blick auf die „Saupsdorfer Hütte“. Der SBB betreibt das 1818 erbaute Umgebindehaus in Saupsdorf seit 1993 als Unterkunftsstätte.

Diese Ziele verfolgt der Verein mit verschiedenen Mitteln. Auf der einen Seite sind das Maßnahmen zur Sicherstellung des Bergsteigens, wie die Betreuung der Ringe, Abseilösen und Gipfelbücher, die Felssanierung und die Sicherung von Wegen, auf der anderen Seite aber auch Ausbildungsmaßnahmen, die Fortschreibung der Sächsischen Kletterregeln[1], die Durchführung gemeinsamer Bergfahrten und die Pflege kultureller Werte. Der SBB hat eigene Chöre und unterhält zwei Hütten in der Sächsischen Schweiz (im Bielatal und bei Saupsdorf) und ein Archiv für die Gipfelbücher der Sächsischen Schweiz. Eine Arbeitsgruppe des Vereins beurteilt neu erschlossene Kletterwege (Erstbegehungen) auf die Einhaltung der sächsischen Kletterregeln.

Der SBB ist ein eingetragener Verein und unterhält Geschäftsstellen in Dresden und in Pirna.

Geschichte[Bearbeiten]

Der SBB wurde am 1. März 1911 gegründet, zu den ersten Mitgliedern gehörte unter anderem Rudolf Fehrmann. Wie alle deutschen Vereine wurde der SBB 1945 verboten. Er konnte in der Nachkriegszeit und der DDR seine Aktivitäten nicht wieder aufnehmen. Am 21. Dezember 1989 wurde der SBB wiedergegründet, im Sommer 1990 wurde er Sektion des Deutschen Alpenvereins.

Im Jahr 2013 wurde beschlossen ein neues Vereinszentrum in Dresden zu bauen. Das Vereinszentrum ist zur Zeit noch im Bau und voraussichtlich Ende 2014 fertiggestellt.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Albert Goldammer und Martin Wächtler: Bergsteigen in Sachsen; Sächsischer Bergsteigerbund, Dresden 1936
  • Autorenkollektiv: Festschrift 100 Jahre Sächsischer Bergsteigerbund, Dresden, 2011

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Sächsischer Bergsteigerbund: Sächsische Kletterregeln (http://www.bergsteigerbund.de/regeln) Zugriff: 24. Mai 2013
  2. SBB:Projekte Vereinszentrum, abgerufen am 4. November 2014