Kletterhalle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Künstliche Kletterwand in einer Kletterhalle

Eine Kletterhalle ist eine Halle, in der man das Sportklettern betreibt. Dies wird auch als Indoor-Klettern oder Hallenklettern bezeichnet. Geklettert wird an einer künstlichen Kletterwand, wobei zwei unterschiedliche Sicherungsformen des Kletterers angewendet werden, das Toprope und der Vorstieg. Dazu kommt noch das Bouldern, bei dem seilfrei auf Absprunghöhe über Sportmatten geklettert wird.

Der Wegfall von Wettereinflüssen und die Überwachung solcher Hallen durch die Betreiber erhöhen die Sicherheit gegenüber dem Klettern in der Natur. Die wachsende Beliebtheit des Hallenkletterns als Freizeitaktivität liegt mit daran, dass Beschränkungen durch die Tageszeit entfallen und die Kletterhallen für viele Klettersportler näher beim Wohn- bzw. Arbeitsort liegen als natürliche Klettergebiete.

Hallengestaltung[Bearbeiten]

Kletterhalle

Die Hallen selbst sind normalerweise 5 bis 20 m hoch. Dabei können die einzelnen Routen wesentlich länger sein. In Kletterhallen sind meist mehrere Kletterrouten mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden kletterbar, sodass Anfänger und Profis nebeneinander klettern können. Die einzelnen Routen sind an einer einheitlichen Farbe der vom Routenbauer aufgeschraubten Griffe zu erkennen, deren Form, Größe und Anordnung die Schwierigkeitsgrade mitbestimmen. Unten an der Route oder in einer zentral angebrachten Liste kann der Kletterer sich dann informieren, welchen Schwierigkeitsgrad beispielsweise die „blaue Route“ hat. Wände sind dabei in Winkeln von unter 90°, senkrecht oder überhängend mit Winkeln über 90° aufgestellt. Oft gibt es in Kletterhallen auch eine Boulderwand oder -ecke. Solche zwei bis fünf Meter hohen Boulderbereiche sind mit Crashpads abgesichert, die ein gefahrloses Herunterfallen erlauben.

Die weltweit größte Kletterhalle ist seit ihrer Erweiterung im Frühjahr 2011 die DAV-Kletterhalle im Münchner Stadtteil Thalkirchen. Sie bietet insgesamt 7.800 m² Kletterfläche, davon 1.750 m² im Innenbereich.[1][2]

Eine weitere große Kletterhalle (bis 2010 die größte Europas) ist das Gaswerk in Schlieren bei Zürich/Schweiz. Sie besteht aus vier Hallen und verfügt über mehr als 250 Routen. Früher war diese Halle ein Gaswerk, welches dann zur heutigen Halle umgebaut worden ist.

Klettergriffe[Bearbeiten]

Klettergriff mit Schraube

Die Plastikgriffe unterscheiden sich nicht nur in der Farbe sondern auch in der Form. Durch die Anbringung unterschiedlicher Formen lässt sich der Schwierigkeitsgrad an ein und derselben Wand immens verändern. Dabei spielt vor allem die Formgebung aber auch die Griffigkeit eine Rolle.

Ausrüstung[Bearbeiten]

Die Ausrüstung zum Klettern wird im Normalfall selbst mitgebracht, das nötige Material kann aber oftmals auch in den Kletterhallen geliehen werden. Zur Grundausrüstung gehören: Klettergurt, Kletterschuhe (Kletterfinken), Sicherungsgerät und Schraubkarabiner sowie ein Magnesiasack, je nach Kletterhalle und eigenen Fähigkeiten auch Kletterseil und Expresssets.

Indoor-Klettern ist generell ein sicher auszuübender Sport. Da auf den technischen Zustand der Einrichtung geachtet wird und somit eine Unsicherheitsquelle des Outdoor-Kletterns – Steinschlag, Stabilität der Sicherungspunkte und Weiteres – entfällt.

Anzahl Kletterhallen in verschiedenen Ländern[Bearbeiten]

In diesen Ländern gibt es folgende Anzahl (öffentlich zugänglicher) Hallen:

Sonstiges[Bearbeiten]

Die ehemalige Pfarrkirche St. Peter in Mönchengladbach-Waldhausen wurde zu einer Kletterhalle (1.300 m²) umgebaut. Laut Betreiber ist dies die erste "Kletterkirche" in Deutschland.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die größte Kletterhalle der Welt - München erweitert. Abgerufen am 11. Oktober 2011.
  2. AZ-Kletterserie: 6450 Quadratmeter, 555 Routen. In: Abendzeitung München. Abgerufen am 11. Oktober 2011.
  3. a b indoorclimbing.com
  4. Sonderbeilage "Halls & Walls" des Magazins klettern, Oktober/November 2011, S. 5, Interview mit Elias Hitthaler, Sachbearbeiter Kletteranlagen beim DAV
  5. a b Climbmate - Auflistung aller Kletteranlagen von Deutschland, Österreich, Schweiz. Stand 3. Juli 2012.
  6. Stadtzeitschrift, 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hallenklettern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien